WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Finanzkrise "Geld regiert nicht die Welt"

Seite 2/2

Was tun?

Unternehmerisch führen! Unternehmerisch geführte Unternehmen, wir nennen sie kurz UGUs, stellen die produktive Kraft und die funktionelle Leistungsfähigkeit in den Mittelpunkt und nicht die Gier einzelner Gruppen. Ich denke da an Unternehmen wie Würth, Nestlé, Porsche oder Oetker. Wissen ist das Kapital der UGUs, nicht Geld. Deren Manager starren nicht auf Vierteljahreszahlen und den schnellen Rubel, sondern denken an das nachhaltige Wachstum des Unternehmens. Der Profit kommt dann von ganz allein.

Sie haben  schon Ende der Achtziger  den großen wirtschaftlichen Absturz voraus gesagt. Über 15 Jahre ist dann nichts passiert.

Doch. Wir hatten damals vor allem Japan im Blick. Und Japan ist seit der Krise Anfang der Neunzigerjahre ein Schatten seiner selbst. In den Jahren danach konnte die Wirtschaftskrise durch die Hereinnahme neuer großer Märkte wie China, die Tigerländer oder Russland immer wieder hinausgeschoben werden – allerdings immer wieder unterbrochen durch Krisen wie der Asien-, der Mexiko- oder der Russlandkrise. Aufschubwirkung hatte auch die enorme Kreditausweitung, eine Politik, die langfristig nicht gut gehen konnte. Aber ich habe immer gesagt, dass diese Politik in einer globalen Krise enden würde.

Sind mittelständische Familienunternehmen in der Krise besser positioniert?

Unter den Familienfirmen gibt es viele, die unternehmerisch geführt werden - oft von den Gründern oder der zweiten Generation. Eine Garantie für gute Unternehmensführung sind Familienbetriebe allerdings nicht: Denken Sie an die Familienfirmen mit weit verzweigter Eigentümerstruktur, in denen sich verschiedene Inhaberstämme bekämpfen. Und oft ist die heutige Nachfolgegeneration auf den MBA-Schulen durch das Shareholder-Denken verdorben worden. Umgekehrt gibt es auch börsennotierte Konzerne, die wie UGUs geführt werden. Deren Manager schaffen dann den Spagat, am Nachmittag das Gegenteil von dem von dem zu tun, was sie am Morgen den im Quartalsdenken befangenen Analysten erzählt haben.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%