WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Flugverkehr Schwerer Auftritt für Air-Berlin-Chef Hunold

Seine Anrufer begrüßt Air Berlin mit einem flotten Lied: „Kein Sturm hält sie auf, unsere Air Berlin.“ Der Vorstandsvorsitzende Joachim Hunold, 58, sollte die Musik wechseln.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Air-Berlin-Chef Joachim Hunold Quelle: AP

Denn am vergangenen Mittwoch kündigte er an, dass er zehn Prozent seiner Flotte stilllegt. Damit beugt er sich dem Druck, den derzeit alle Fluggesellschaften spüren. Der Preis fürs Flugbenzin steigt und treibt die Kosten hoch, die Konjunktur schwächelt, und die Konkurrenz wächst.

All dies belastet die Erträge. Auch wenn die ganze Branche leidet – auf der morgigen Air-Berlin-Hauptversammlung in London kann Hunold die Probleme nur teilweise als höhere Gewalt abtun.

So hat der Air-Berlin-Chef etwa den Start ins Langstrecken-Geschäft verpatzt, das er mit dem Kauf der LTU im vergangenen Jahr anvisierte. Flüge zu Zielen wie Thailand oder Südafrika, auf denen die LTU traditionell das meiste Geld verdiente, waren bis vor Kurzem nur eingeschränkt buchbar.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%