WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Fußball Dietmar Hopp: Zu Auswärtsspielen nur noch ohne Ankündigung

Der Mäzen des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim, Dietmar Hopp, will wegen der heftigen persönlichen Angriffe auf seine Person künftig nur noch ohne Ankündigung zu Auswärtsspielen der TSG reisen.

SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp Quelle: dpa

„Gegen Verspottung habe ich ja gar nichts. Das gehört sicher dazu, aber diese Art des persönlichen Angriffs, mit der Zielscheibe auf meinem Konterfei, das hat eine Grenze überschritten“, sagte Hopp der am Montag erscheinenden WirtschaftsWoche. Damit spielt Hopp auf Fotos gegnerischer Fans an, die Hopp im Fadenkreuz zeigen. Deshalb wolle er sich in der zweiten Saison-Hälfte mit Ankündigungen zurückhalten, zu welchem Spiel er seine Mannschaft begleitet. „Ich habe die Entscheidung getroffen, nicht mehr zu sagen, wo ich hinfahre.“

Wenig Verständnis hat Hopp auch für die Äußerung des Präsidenten von Eintracht Frankfurt, Heribert Bruchhagen, im Magazin stern, wonach sich keiner ernsthaft wünsche, dass Hoffenheim in der Champions League spiele. „Woher weiß er das denn, der Herr Bruchhagen? Das ist grenzwertig und steht ihm eigentlich nicht zu“, so Hopp. Die Angriffe von Bayern-Manager Uli Hoeneß versteht Hopp dagegen eher als Ansporn. „Das war sicher auch eine Art Anerkennung, wenn man die Hintergründe kennt. Man weiß ja, wen er in der Vergangenheit attackiert hat, und das waren die ernsthaften Konkurrenten. Das ist mir immer noch lieber als das Zitat von Herrn Bruchhagen.“

Obwohl Hoffenheim überraschend Herbstmeister wurde und immer noch an der Tabellenspitze steht, glaubt Hopp nicht daran, dass die TSG in ihrem ersten Bundesliga-Jahr Deutscher Meister wird. „Natürlich habe ich schon mal daran gedacht, wie es wäre, aber dann ganz schnell aufgehört zu denken. Weil es einfach ausgeschlossen ist.“ Vor allem die Verletzung von Stürmer Vedad Ibisevic habe die Mannschaft getroffen. „Unter anderem weil die Mannschaft den Schock gekriegt hat durch den Verlust des Stürmers Vedad Ibisevic. Der war wichtig, der war der Vollstrecker. 18 Tore selber geschossen, acht vorbereitet. Der ist schon schwer zu ersetzen. Ich traue den anderen schon zu, dass sie weiterhin guten Fußball spielen, aber er fehlt. Ein Traum für mich wäre es, wenn wir den fünften Platz erreichen und im UEFA-Cup spielen würden.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%