Ärger bei Fast-Food-Kette Burger-King-Franchisenehmer fürchten um Existenz

Dunkle Wolken ziehen auf am Horizont des Burger-King-Imperiums: Laut einem Medienbericht ist der Umgangston im Konzern seit dem Börsengang rauer geworden. Offenbar werden angeblich unrentable Filialen geschlossen. Zurück bleiben verärgerte Franchisenehmer und Investoren.

 Burger King Quelle: dapd

Es gibt großen Zoff zwischen Franchisenehmern und der Konzernzentrale der Fast-Food-Kette Burger King: Wie die „Financial Times Deutschland“ (FTD) berichtet, geht Burger King rigide mit angeblich perspektivlosen Filialen ins Gericht. Unter dem Arbeitstitel der Segmentierung teilt die Münchner Zentrale des Konzerns die Filialen in zukunftsfähige und die, die es nicht sind, ein.

Nun droht Burger King eine Klagewelle enttäuschter Franchisenehmer. Darunter ist laut „FTD“ ein Unternehmer aus Hamburg, dem Mitte 2011 der Franchisevertrag fristlos gekündigt wurde. Der Grund: Er weigerte sich, die von ihm betriebenen Filialen neu einzurichten – Kostenpunkt: 200.000 Euro pro Laden. Zu dieser Zeit arbeitete er gemeinsam mit seiner Frau bereits täglich von 7 bis 23 Uhr, verzichtete auf Gehalt und Urlaub, weil die Filiale nicht gut lief.

Als er sich gegen den Konzernwunsch quer stellte, seien die Kontrollen der Filialen plötzlich verschärft worden. Kontrollpunkte wie die Lagerung von Besen oder Ölflecken auf dem Parkplatz, die seit neun Jahren nie bemängelt sondern im Gegenteil gut bewertet wurden, seien plötzlich als hygienische Mängel deklariert worden – dem Franchisenehmer wurde gekündigt, vorgeblich aus Sorge um die Gesundheit der Kunden.

Die Top-Restaurantketten
Wok mit Fleisch und Gemüse Quelle: gms
Screenshot Quelle: Screenshot
 A delivery bike is pictured in front of a Pizza Hut restaurant in the Plainpalais quarter of Geneva, Quelle: AP
Screenshot Allresto Quelle: Screenshot
Screenshot Marché Quelle: Screenshot
Customers eat at a KFC outlet Quelle: REUTERS
dish of pappardelle pasta with a wild boar Bolognese sauce at the Bistro Don Giovanni Quelle: AP
Blick auf eine Filiale von Nordsee Quelle: AP
People walk past a branch of Burger King in central London Quelle: AP
Ein Mann geht an dem Logo von McDonald's vorbei Quelle: dpa

Kein Einzelfall, wie die Zeitung weiter berichtet. Die Folge sind zahlreiche Leerstände und verärgerte Franchisenehmer. Auch Investoren, die Geld in Grundstücke und Filialen steckten, wurden von Burger King enttäuscht. Die Aufholjagd mit massiven Neueröffnungen gegen den Rivalen McDonald’s, die vor gut zehn Jahren gestartet wurde, erwies sich für viele als Flop und massive Fehlinvestition – je nach Größe der Burger-King-Filiale 1,5 bis 2,5 Millionen Euro. Die Investoren beschweren sich laut „FTD“ auch über schlechte Kommunikation mit dem Mutterkonzern. E-Mails und Anrufe seien nicht beantwortet worden, es habe keinen festen Ansprechpartner bei Problemen gegeben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%