WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Airline Norwegian-Air-Aktionäre billigen Rettungsplan – Aktie 35 Prozent im Plus

Fast alle Anteilseigner haben der Umwandlung von Schulden in Aktien zugestimmt. Zudem erhält die Airline Hilfe von Leasinggesellschaften. Die Aktie steigt daraufhin kräftig.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Corona Norwegen: Norwegian-Air-Aktionäre billigen Rettungsplan Quelle: Reuters

Die Aktionäre von Norwegian Air haben mit großer Mehrheit den Rettungsplan für den norwegischen Billigflieger unterstützt. Mehr als 95 Prozent hätten der Umwandlung von Schulden in Aktien über fast eine Milliarde Dollar zugestimmt, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Dies ist ein wesentlicher Schritt zur Rettung der Airline, die bereits vor Ausbruch der Coronakrise finanzielle Schwierigkeiten hatte. Der norwegische Staat soll mit Garantien beistehen.

Vor der Hauptversammlung erhielt Norwegian nach eigenen Angaben auch „starke Unterstützung“ von Leasinggesellschaften der Flugzeuge. Insgesamt verhalf dies den Aktien von Norwegian Air zu einem der größten Kurssprünge der Firmengeschichte. Sie stiegen um 35 Prozent.

Die Airline hatte bereits am Wochenende Rückendeckung von Gläubigern bekommen. Vorgesehen ist, Schulden in Milliardenhöhe in Eigenkapital umzuwandeln. Die Leasingfirmen haben nun mindestens 730 Millionen Dollar in Aussicht gestellt und damit deutlich mehr als bisher.

Zudem könnte es nach Konzernangaben noch weitere Umwandlungen geben. Das gesamte Tauschgeschäft von Leasingfirmen und Anleihezeichnern belaufe sich voraussichtlich auf mehr als zehn Milliarden Kronen (958 Millionen Dollar).

Zudem soll es eine Kapitalerhöhung von bis zu rund 38 Millionen Dollar geben. Nach dem Rettungsplan sind die Gläubiger künftig auch Mehrheitseigner. Auf die aktuellen Aktionäre entfällt dann womöglich nur noch ein Anteil von gut fünf Prozent.

Wegen der Coronakrise ist der Flugverkehr von Norwegian wie bei anderen Airlines weitgehend eingestellt. Rund 95 Prozent der Flotte ist am Boden.

Mehr: Lufthansa-Vorstand zeigt sich offener für Staatshilfe als bisher.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%