WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Albrecht-Brüder Das Imperium der Geheimniskrämer

Seite 2/2

Kein Pomp und Prunk

Karl Albrecht steckte seine Milliarden nicht in Pomp und Prunk, nicht in Luxusimmobilien, nicht in Lamborghinis, Privatjets und schon gar nicht in irgendwelche lukrativen Großbeteiligungen in der Industrie. Ein Großteil des Eigentums liegt in der Siepmann-Stiftung, es sind vor allem die Anteile an Aldi Süd.

Die Siepmann-Stiftung ist eine Familienstiftung zur Verwaltung des Vermögens des Discountimperiums. Die Stiftung wurde am 19. Oktober 1973 von Karl Albrecht als Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. Sie hat ihren Sitz in Eichenau im Landkreis Fürstenfeldbruck in Oberbayern. Benannt ist die Stiftung nach dem Geburtsnamen von Anna Albrecht, der Mutter Karl Albrechts. Das Firmenvermögen von Aldi Nord hatte Bruder Theo Albrecht seinerzeit in die Markus-Stiftung in Schleswig-Holstein eingebracht. Zur Siepmann-Stiftung gehören zwei Unterstiftungen, die medizinische und kulturelle Projekte fördern. Welche Projekte das sind und wie viel Geld fließt, ist unbekannt.

Aus dem Management von Aldi Süd hat sich Karl Albrecht schon vor zwei Jahrzehnten zurückgezogen. Schon früh hatte er in Ulrich Wolters einen Vertrauten gefunden, den er im Tagesgeschäft an der Spitze des so genannten Koordinierungsrates, einer Art AG-Vorstand, Schalten und Walten ließ.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Wolters, der 38 Jahre bei Aldi Süd arbeitete, davon rund 20 Jahre im obersten Führungsgremium, prägte Aldi Süd wie kaum ein anderer Manager: Von Wettbewerbern wurde er etwa als treibende Kraft beim Ausbau des Ladennetzes und bei der Forcierung der Expansion im angelsächsischen Raum (Großbritannien, Irland, USA, Australien und Neuseeland) bezeichnet. Ende 2001 zog sich Wolters aus dem Tagesgeschäft zurück und wechselte in den Beirat, einer Art AG-Aufsichtsrat, und zusätzlich in den Stiftungsrat der Siepmann-Stiftung.

Zum 1. Januar 2007 wurde Wolters dort vom Albrecht-Enkel Peter Max Heister abgelöst, der mittlerweile gemeinsam mit seiner Mutter Beate und seinem Vater Peter Heister auch im sechsköpfigen Beirat sitzt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%