Aldi Edel in Australien, billig in Deutschland

Mit Edel-Filialen will Aldi in Australien Kunden gewinnen. Warum die Down-Under-Strategie sinnvoll ist – und wie die Chancen für einen Deluxe-Aldi in Deutschland aussehen.

In Australien möchte Aldi weg vom Billig-Image Quelle: PR

In Australien steht die Welt Kopf: Aldi macht auf edel. In vier Filialen an der Ostküste verfolgt der Händler testweise bei Ausstattung und Angebot eine neue Strategie: Die Gänge sind hell und breit. Das Obst-Sortiment ist überraschend groß und liegt in hölzernen Ablagen statt in billig wirkenden Plastikwannen.

In Grundzügen sei das typische Aldi-Design zwar immer noch zu erkennen, berichtet die Branchen-Seite supermarktblog.com. Abgesehen vom gefliesten Boden und Neon-Röhren an der Decke ist auf den veröffentlichten Fotos davon aber nur wenig zu sehen.

Eigentlich ist Aldi mit dem Gegenteil groß geworden: Die Auswahl vergleichsweise klein, der Service kaum vorhanden. Die Ausstattung der Läden wird möglichst auf ein Minimum reduziert. Das spart Geld: Die Kosten für eine Aldi-Filiale sollen um ein Drittel geringer sein als die für einen normalen Supermarkt. 

Auch die Vereinheitlichung spart Kosten: Deutschlandweit ähneln die Läden einander. Alle sind gleich aufgebaut, damit der Kunde stets dieselben Produkte nach dem gleichen Muster shoppt.

Die größten Lebensmittelhändler Deutschlands

Das „Prinzip des Weglassens“ hat Aldi nicht nur zur Nummer 1 in Deutschland gemacht. Es ist ein Export-Schlager. Aldi Nord und Süd betreiben in je neun Ländern rund 10.000 Filialen weltweit. Derzeit schicken sich Deutschlands Vorzeige-Discounter an, Mallorca und Italien zu erobern.

In Großbritannien mischt Aldi derzeit die Supermarkt-Landschaft auf und nimmt Branchengrößen wie Tesco, Asda und Sainsbury immer mehr Kunden weg. Seit rund 20 Jahren sind die Discounter auf der Insel aktiv, seit der Wirtschaftskrise 2008 wächst das Geschäft rasant. Die günstigen Preise lassen die Engländer ihre einstige Abneigung gegen die spartanischen Geschäfte offenbar vergessen. Natürlich hat Aldi seine Produktpalette im Laufe der Zeit angepasst. Zu Deutsch darf es dann auch nicht sein. Große Schilder preisen etwa die heimischen Fleisch-Produkte von der Insel an. Im Kern aber hat sich wenig geändert.

Gegen das Konzept der deutschen Billigheimer hat die Konkurrenz im Ausland bislang kein Mittel gefunden. Dass Aldi jetzt ausgerechnet in Australien einen anderen Kurs ausprobiert, hat dennoch gute Gründe.

Die größten Discounter der Welt 2014

Schon 2001 eröffnete Aldi eine erste Filiale in Australien und legte ein rasantes Wachstum vor. Heute gibt es rund 350 Geschäfte, weitere sind geplant. Im Kampf gegen die heimischen Größen Coles und Woolworths verfolgte Aldi bisher die bewährte Strategie: Der Händler unterbot die Preise der Konkurrenz, richtete sich gezielt an eine einkommensschwächere Kundschaft.

Damit hat es der Discounter in die Top 5 der Branche gebracht: Nach Schätzungen der Marktforscher von Moody’s kommt Aldi in Australien derzeit auf einen Marktanteil von acht Prozent, Woolworths auf 37, Coles auf 26 und Metcash auf elf Prozent. Beim Zuwachs stehen die Deutschen ganz vorne: Sie gewinnen Marktanteile auf Kosten der Konkurrenz.

Doch die Kundschaft mit einem niedrigen Einkommen wird weniger. Wie die Nachrichtenseite news.com.au berichtet, geht die Zahl der Haushalte mit geringem Einkommen seit Jahren zurück. Die der Besserverdiener steigt an.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%