Aldi erhöht die Preise Warum jetzt vor allem Kaffee teurer wird

In den vergangenen Monaten sind die Rohkaffeepreise kräftig gestiegen. Dabei spielt laut Experten vor allem die Situation im wichtigen Anbauland Brasilien eine Rolle. Quelle: imago images

Aldi erhöht die Preise auf breiter Front. Besonders auffällig sind die Sprünge bei Kaffee mit Preissteigerungen von mehr als zehn Prozent. Andere Handelsketten werden nachziehen – für Kaffeefans brechen harte Zeiten an.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Die Preise im deutschen Lebensmittelhandel kennen derzeit nur eine Richtung: aufwärts. Discountkönig Aldi erhöhe zurzeit die Preise auf breiter Front und gebe damit die Preisanhebungen der Hersteller infolge der Coronakrise und des Ukraine-Krieges an die Kunden weiter, vermeldet das Fachblatt „Lebensmittel Zeitung“. Insgesamt seien rund 160 Artikel betroffen, bezieht man verschiedene Varianten eines Produkts ein, gehe es sogar um rund 400 Artikel im Aldi-Sortiment. Eine derartige Preisehöhungswelle habe es seit Jahren nicht mehr geben, heißt es in der Branche.

Meist geht es bei den Erhöhungen nur um wenige Cent. Besonders auffällig sind die Preissprünge dagegen bei Kaffee. Die Sorte „Amaroy – Unser Bester“ kostet nun 4,59 Euro, das sind 60 Cent mehr. Bei Bio-Kaffee geht es gleich um einen ganzen Euro nach oben. Steigerungsraten von über zehn Prozent? 

Nicht nur Aldi verlangt kräftige Aufschläge. Zum 21. Februar hatte bereits Marktführer Tchibo zugeschlagen. Je nach Sorte und Herkunftsland erhöhten die Hamburger die Preise zwischen 50 Cent und 1,30 Euro pro Pfund. Weitere Anbieter dürften folgen. Sie haben kaum eine andere Wahl, wollen sie weiter profitabel arbeiten. 

Gasag-Chef Georg Friedrichs leitet Europas größten Gasversorger. Hier spricht er über die Folgen des Kriegs für Energiepreise, die Gefahr für die Industrie und den schwierigen Ausweg hin zur grünen Wasserstoffwirtschaft.
von Daniel Goffart, Florian Güßgen

Denn tatsächlich kommen beim Kaffee gleich eine Reihe von Faktoren zusammen, zeigt die Preisentwicklung des Lieblingsgetränks der Deutschen, welche Effekte derzeit generell die Kosten für Handel, Hersteller und letztlich auch Verbraucher treiben.

Lesen Sie auch: Der Klimawandel bedroht die Kaffeeanbaugebiete. Forscher arbeiten an einer Alternative zu Kaffee.

So sind in den vergangenen Monaten die Rohkaffeepreise kräftig gestiegen. Dabei spielt laut Experten vor allem die Situation im wichtigen Kaffee-Anbauland Brasilien eine Rolle. Dort haben offenbar extreme Trockenheit zu Beginn der Saison und anschießend Frost die Ernte beeinträchtigt, was zu einer Verknappung des weltweiten Kaffeeangebots geführt hat. Die Folge: steigende Notierungen an den Börsen für Rohkaffee. Für Einkäufer aus Europa kommt der tendenziell stärkere Dollar als indirekter Preistreiber hinzu: Denn sowohl Arabica- als auch Robusta-Kaffees werden an den Börsen in US-Dollar gehandelt.

Und wie bei anderen Produkten sorgen auch im Kaffeegeschäft die anhaltenden Probleme in den globalen Lieferketten mit Verspätungen und drastisch gestiegenen Frachtraten in der Containerschifffahrt für zusätzliche Kosten. Seefrachten, Energie zum Rösten und für die technischen Anlagen, Preise für die Verpackungen und schließlich die Logistik hätten sich neben dem Rohkaffeepreis ebenfalls „gewaltig nach oben entwickelt“, ließ vor Kurzem bereits der Kaffeehersteller Dallmayr wissen. Stellenweise hätten sich hier die Kosten verdreifacht, im Bereich der Seefrachten teils verfünffacht. Ob es dabei bleibt, ist ungewiss. 

Baufinanzierung Sollte ich auch günstige Kredite schnell tilgen?

Die Zeiten niedriger Zinsen sind vorbei. Was heißt das für Kreditnehmer, deren Immobiliendarlehen einen niedrigen Zins hat? Sollen sie bei Geldzufluss trotzdem maximal viel tilgen?

Gehalt „In Unternehmen macht sich eine Vollkaskomentalität breit“

In deutschen Unternehmen herrscht ein verqueres Leistungsdenken, sagt Interimsmanager Ulvi Aydin. Er schlägt vor, den Teamgedanken zu hinterfragen – und High Performern mehr zu zahlen als ihren Chefs.

Wohnraum-Mangel? Von wegen Neubaukrise: Hier wird zu viel gebaut

Immer wieder heißt es, es werde zu wenig gebaut. Tatsächlich gilt das jedoch nur für wenige Teile Deutschlands. An den meisten Orten wird sogar zu viel gebaut, wie der Blick in die Regionen zeigt.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

So sind die Energie- und Logistikkosten nach der russischen Invasion in der Ukraine weiter gestiegen. Zudem ist die Corona-Lage in China fragil, mögliche Hafenschließungen in Folge der Pandemie könnten auch auf die Containerverfügbarkeit durchschlagen. Gut möglich also, dass die aktuelle Preiserhöhung für Kaffee nicht die letzte ist.  

Lesen Sie auch: Der Krieg in der Ukraine treibt den Weizenpreis und setzt Bäckereien unter Druck. Branchengrößen wie Kamps und Lieken verlangen nun mehr für Brot und Brötchen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%