Aldi, Lidl, Real und Penny Red Bull wird zur Ramschware

Deutsche Händler steigen in den Preiskampf um Red Bull ein: Warum Aldi, Lidl, Real und Penny derzeit den Rotstift bei der Energiebrause zücken.

Diese Händler dominieren den Lebensmittelhandel
Platz 5: MetroMit weitem Abstand auf die vier Großen folgt die Metro-Gruppe, zu der die Real-Märkte gehören. Auch wenn die Gruppe laut Kartellamt den Anschluss an die Spitzengruppe verliert, liegt sie in ihrer Bedeutung weit vor den regionale Ketten wie Kaisers Tengelmann oder Tegut, Coop oder Globus, die jeweils weniger als drei Prozent Anteil am Markt haben. Umsatz: unter 10 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 5-10 Prozent Verkaufsfläche: 2-3 Millionen Quadratmeter Standorte: 300-400 Quelle: dpa
Platz 4: AldiDie Aldi Gruppe ist mit mehr als 4.000 betriebenen Standorten die führende Discounter-Größe in Deutschland. Bei Handelsmarken nimmt das Unternehmen eine herausragende Stellung ein. Hersteller dieser Produkte sind auf das Unternehmen angewiesen. Umsatz: 15-20 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 15-20 Prozent Verkaufsfläche: 3-4 Millionen Quadratmeter Standorte: 4.000-5.000 Quelle: dpa
Platz 3: Rewe/Rewe DortmundZur Gruppe gehört neben den Rewe-Märkten auch der Discounter Penny. Insbesondere bei den Herstellermarken hat Rewe eine starke Position inne. Umsatz: 20-25 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 15-20 Prozent Verkaufsfläche: 4-5 Millionen Quadratmeter Standorte: 6.000-7.000 Quelle: dpa
Platz 2: Schwarz Gruppe (Lidl und Kaufland)Die Schwarz Gruppe besteht aus den beiden Stiftungen Kaufland und Lidl, deren Kapital bei der Dachgesellschaft Schwarz Beteiligung GmbH liegt. Zusammen kommen die beiden Ketten auf ganz erhebliche Marktanteile. Umsatz: 25-30 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 20-25 Prozent Verkaufsfläche: 5-6 Millionen Quadratmeter Standorte: 3.500-4.650 Quelle: dpa
Platz 1: Edeka GruppeObwohl die Umsätze von Edeka vorwiegend von den selbständigen Einzelhändlern erzielt werden und zur Gruppe auch der Filialist Netto Marken-Discount gehört, betrachtet das Kartellamt die Gruppe als Ganzes. Besonders Markenhersteller sind auf Edeka aber auch Rewe und die Schwarz-Gruppe angewiesen. Diese Drei werden vom Kartellamt als „Nadelöhr für die deutschlandweite Verbreitung“ von Marken-Produkten bezeichnet und haben besonders viel Macht. Umsatz: Edeka 30-35 Milliarden Euro Umsatzanteil am Gesamtmarkt: 25-30 Prozent Verkaufsfläche: 9-10 Millionen Quadratmeter Standorte: 11.000–12.000 Quelle: Bundeskartellamt // Bezugsjahr: 2010 Quelle: dpa

Um den Umsatz zu beflügeln, setzt Discountprimus Aldi auf eine neue Marke in den Regalen: Der Energydrink Red Bull soll künftig neben der Aldi-Eigenmarke Flying Power seine belebende Wirkung entfalten. Sukzessive wird das Kultgetränk derzeit in allen deutschen Filialen eingeführt. Branchenexperten sehen darin indes mehr als die übliche Listung von Markenprodukten, die Aldi seit einigen Jahren vorantreibt.

Für sie ist die Dosen-Offerte vielmehr eine weitere Provokation in Richtung Lidl. Die Einlistung „birgt Sprengstoff“, warnte bereits die „Lebensmittelzeitung“. Das Vorgehen könnte „zu einem Schlagabtausch mit dem Kontrahenten Lidl“ und dem übrigen Lebensmittelhandel führen, zitierte das Fachblatt jüngst Marktbeobachter.

Und tatsächlich setzte Aldis Preispolitik beim Erzrivalen Lidl prompt Energieschübe frei. So verkauft Aldi die 0,33-Liter-Dose zum Start für 1,49 Euro. Bei Lidl gab es zu diesem Preis bisher nur 0,25 Liter der taurin- und koffeinhaltigen Limonade aus Fuschl am See. Am vergangenen Donnerstag senkte Lidl den Regalpreis für Red Bull dann um 24 Prozent auf 1,12 Euro und unterbot damit – umgerechnet auf die gleiche Menge - den Aldi-Preis.

Die größten Discounter der Welt 2014

Nach Lidl senkten aktuell auch Real und Penny die Preise für den Energydrink teils drastisch, wenn auch nur als zeitlich befristete Angebote. So gibt es bei Penny die 0,25-Liter Dose Red Bull bis Ende der Woche für 95 Cent. Bei Real kostet das Kultgesöff derzeit sogar nur noch 74 Cent. Ein Real-Sprecher betont indes, dass die Preisaktion nichts mit der Einlistung bei Aldi zu tun habe, sondern bereits seit Wochen geplant war.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Dennoch erinnert der Preiskampf bei Red Bull an die Auseinandersetzung zwischen Aldi und Lidl bei der Einlistung von Coca-Cola im Jahr 2012. Damals hatten die Aldi-Strategen ihrem selbst gebrauten Zuckerwasser River Cola das US-Original an die Seite gestellt und ein Brause-Krieg brach los, der seinesgleichen suchte. Mal senkte Lidl den Preis, mal war wieder Aldi dran.

Irgendwann schaltete sich der amerikanische Getränkemulti ein. In einem Brief an Lidl signalisierte der Hersteller seinen Unmut über die Ramsch-Aktionen und deutete an, wieder höhere Preise durchsetzen zu wollen. Der damalige Lidl-Chef Karl-Heinz Holland gab nicht nach - und verbannte die Marke kurzerhand aus den Regalen. Allein, das Muskelspiel ging schief. Keine sechs Wochen nach dem Bannspruch wurde Coke wieder bei Lidl gelistet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%