Aldi-Mitgründer Karl Albrecht ist tot

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, ist Karl Albrecht verstorben. Der Mitgründer des Discounter-Imperiums Aldi wurde 94 Jahre alt.

Ein Blick auf das Familiengrab der Albrechts. Quelle: dpa

Er galt als einer der reichsten Deutschen - sonst war nur sehr wenig über Karl Albrecht bekannt. Der geheimnisvolle Mitgründer der Discounter-Kette Aldi verstarb nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" bereits am vergangenen Mittwoch.

Albrecht wurde 94 Jahre alt. Seine Beisetzung fand bereits im engsten Kreis von Familie und Freunden statt. Albrecht fand seine letzte Ruhe nur wenige Meter von seinem Bruder Theo entfernt.

Die Geschichte des Preiskönigs Aldi
Am 10. April 1913 eröffnete Karl Albrecht sen. in der Essener Huestraße 89 einen Tante-Emma-Laden. Im Sortiment die Dinge des täglichen Bedarfs wie Mehl, Zucker und Brot. Und diese erste Filiale steht bis heute - wenn auch mit einem größeren Angebot. Quelle: Gemeinfrei
Den heutigen Namen bekam der Discounter von den Albrecht-Söhnen Karl († 94) und Theo († 88), die das Geschäft ihres Vaters nach Kriegsende ausbauten. Wegen ihres Preiskonzepts nannten sie die 30 Filialen
Die ersten Geschäfte der Albrecht-Brüder waren klein und im Stile eines Tante-Emma eingerichtet. Die Konkurrenzen durch Supermärkte zwang die Unternehmer zu Beginn der 1960er-Jahre zum Umdenken. Sie setzten zunehmend auf eine Niedrigpreis-Strategie. Um Kosten zu sparen, wurden in den Filialen zum Beispiel keine verderbliche Frischwaren mehr angeboten. Auch an der Einrichtung der Filialen und dem Personal wurde stark gespart. Quelle: AP
Um sich nicht in die Quere zu kommen, teilten die Aldi-Brüder ihr Geschäft in Nord (Theo) und Süd (Karl) auf. Nur in Gummersbach und Siegen gibt es Filialen von Aldi Nord und Aldi Süd. Quelle: Creative Commons
Aldi gehört heute zu den bekanntesten Marken Deutschland. Jeder dritte Deutsche kauft regelmäßig dort ein. Quelle: dpa
Bundesweit erreicht Aldi einen Umsatz von mehr als 26 Milliarden Euro. Außerdem gehört der Discounter zu Deutschlands zehn größten Textilhändlern. Quelle: dpa
Jedes sechste in Deutschland verkaufte Stück Obst kommt aus den Regalen von Aldi. Quelle: dpa

Karl Albrecht lebte bis zuletzt zurückgezogen von der Öffentlichkeit in seiner Villa in Essen-Bredeney. Bis zu seinem 75. Lebensjahr blieb er dem Unternehmen in verantwortlicher Stellung verbunden, zog sich danach zurück. Er hinterlässt einen Sohn und eine Tochter, die seit längerem wesentlich die Geschicke des Aldi-Konzerns lenken. Sein Bruder starb bereits vor vier Jahren, auch er wurde damals in kleinem Kreis beigesetzt.

Karl Albrecht wuchs im bergbaugeprägten Essener Norden auf. Dort betrieben seine Eltern ein Lebensmittelgeschäft, in dem er den Beruf des Einzelhandelskaufmanns erlernte. Seine Herkunft und das Wissen um die Kundenbedürfnisse prägten seine Handelsaktivitäten zeitlebens. Gemeinsam eröffneten die Albrecht-Brüder im Jahr 1962 den ersten Aldi-Laden und starteten ihren Siegeszug rund um die Welt. Der Name entstand als Kurzform von "Albrecht Discount" - von Anfang an setzten die Albrechts auf eine Niedrigpreisstrategie. Später teilten die beiden die Ladenkette auf: Theo Albrecht stand an der Spitze von Aldi Nord, Karl Albrecht leitete Aldi Süd. Seit den 60er Jahren expandierte die Gruppe auch international. Heute ist sie in vielen Ländern auf drei Kontinenten tätig und erzielt den größeren Umsatzanteil außerhalb Deutschlands. Aldi ist in Europa, Nordamerika und Australien in insgesamt 17 Ländern vertreten. Weltweit kommt die Gesellschaft auf mehr als 10 000 Filialen, allein in Deutschland gibt es rund 4300.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Erfolg des Unternehmens liegt wohl auch in den Eigenschaften der Gründer: Bescheidenheit und Schweigsamkeit zeichnen sie aus. Über Eskapaden und Luxusschwelgen wurde nie etwas bekannt. Das Magazin "Forbes" schätzt das Vermögen von Karl Albrecht auf rund 19 Milliarden Euro.

Aldi Süd betrauerte in einer Pressemitteilung den Tod von Albrecht. Er habe eine Firmenkultur gegenseitigen Respekts geschaffen, seinen Mitarbeitern und ihren Talenten stets vertraut und ihnen Gelegenheit gegeben, diese zu entfalten - zum Wohle nicht nur der Firma, sondern auch zur Zufriedenheit der Mitarbeiter, hieß es darin. „Er war Vorbild. Wir sind stolz auf die von ihm geschaffene Kultur und werden sie fortführen. Wir verneigen uns vor ihm.“

Auch der Handelsverband Deutschland (HDE) würdigte die Lebensleistung von Karl Albrecht. „Karl Albrecht war ein großer Unternehmer mit revolutionären Ideen. Er hat zusammen mit seinem Bruder Theo über viele Jahre die Handelsbranche geprägt und verändert. Beide haben Aldi zu einer großen Erfolgsgeschichte gemacht. Die Branche verliert mit Karl Albrecht einen ihrer faszinierendsten Unternehmer", sagte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%