WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Amazon Gewerkschaften wollen am „Black Friday“ streiken

Der andauernde Tarifkonflikt bei Amazon könnte den Konzern nun hart treffen: Verdi kündigte Streiks am „Black Friday“ an. Auch in anderen europäischen Verteilerzentren soll am Freitag die Arbeit niedergelegt werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Amazon: Gewerkschaft Verdi will am am „Black Friday“ streiken Quelle: Reuters

Düsseldorf Die Gewerkschaft Verdi will den US-Onlineriesen Amazon am „Black Friday“ bestreiken, für den der Konzern mit zahlreichen Sonderangeboten wirbt. Weitere Arbeitsniederlegungen der Gewerkschaft im wichtigen Weihnachtsgeschäft könnten folgen: „Man kann davon ausgehen, dass wir über weitere Aktionen noch vor Weihnachten nachdenken“, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

Verdi rufe für die sechs großen Amazon-Verteilzentren am Freitag im Streit um einen Tarifvertrag zu ganztägigen Streiks auf, teilte die Gewerkschaft mit. Der „Black Friday“ stammt aus den USA. Dort wird am Freitag nach Thanksgiving mit zahlreichen Offerten der Beginn des Weihnachtsgeschäfts eingeläutet. Auch in Europa werben immer mehr Händler an dem Termin mit Sonderangeboten.

Aber auch in anderen europäischen Ländern wird Amazon bestreikt: In Italien wollen die Beschäftigten den Gewerkschaften zufolge im wichtigsten Verteilzentrum in Piacenza ebenfalls die Arbeit niederlegen. Hintergrund ist ein Streit um Sonderzahlungen.

Der Tarifkonflikt bei Amazon dauert hierzulande bereits seit 2013 an. Verdi fordert für die Mitarbeiter in den deutschen Amazon-Versandzentren tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind. Amazon nimmt indes Vereinbarungen der Logistikbranche als Maßstab, in der weniger bezahlt wird. Zudem fordert die Gewerkschaft von Amazon nun auch Verhandlungen über einen Tarifvertrag „Gute und gesunde Arbeit“.

Bei Amazon herrsche hoher Druck, immer mehr in immer kürzerer Zeit zu schaffen, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Der US-Konzern betont immer wieder, das Unternehmen sei auch ohne Tarifvertrag ein „verantwortungsvoller Arbeitgeber“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%