WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bart Becht verlässt JAB-Holding Abschied des Alpha-Wolfs

Bart Becht verlässt Reimanns Quelle: Bloomberg

Jahrelang eilten die Investments der geheimnisvollen Milliardärsdynastie Reimann von Erfolg zu Erfolg. Jetzt verlässt einer der wichtigsten Top-Manager das Unternehmen. Was hinter dem Abgang von Bart Becht steckt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

2019 begann für Bart Becht, Peter Harf und Olivier Goudet anders als frühere Jahre. Normalerweise lassen es die Chefs der JAB genannten Investmentgesellschaft der deutschen Milliardärsfamilie Reimann nach Weihnachten ein paar Wochen ruhiger angehen. Weil die drei Manager sonst täglich mehrmals miteinander telefonieren, genießen sie diese Zeit besonders. „Ein paar Tage Ruhe sind gut, um etwas Distanz zu gewinnen“, meint ein Kenner des auf rund 30 Milliarden Euro geschätzten Unternehmens. In diesem Jahr blieb die Ruhe aus.

Nachdem bereits das alte Jahr turbulent endete, weil beim von ihnen kontrollierten US-Kosmetik-Riesen Coty Umsatz und Gewinn absackten, gab es nun einen Paukenschlag. An diesem Montagmorgen verkündete JAB, dass Bart Becht die Investmentgesellschaft bald verlassen will. Den Verwaltungsrat von Coty und des Keurig Dr Pepper genannten US-Getränkegeschäfts hat er bereits verlassen.

Der Abschied des Lambertus Johannes Hermanus Becht, wie der Manager mit vollem Vornamen heißt, trifft JAB schwer. Noch im vergangenen Sommer hieß es, der 62-jährige Niederländer solle bei JAB mehr Führungsaufgaben übernehmen und den immerhin 72-jährigen Harf als unausgesprochenen Chef entlasten.

Becht selbst begründet seinen Abschied damit, er wolle in Zukunft lieber Rentner sein. „Nach fast 40 Jahren in der Markenindustrie habe ich entschlossen, dass es Zeit ist, meine Aktivitäten neu auszurichten und in den Ruhestand zu gehen“, erklärt er in der offiziellen Mitteilung von JAB. Eine Begründung, die Unternehmensinsider skeptisch betrachten. „Ich kann mir nicht vorstellen, wie ein fast arbeitssüchtiger Alpha-Wolf wie Bart nun nur noch Wohltätigkeitsarbeit macht oder im Park Tauben füttert“, sagt einer, der Becht kennt. „Ich glaube, der ist eher nicht ganz freiwillig gegangen.“

Für das Aus sollen schlussendlich die Coty-Probleme gesorgt haben – und das Signal, das sie senden. Denn Becht war lange Chairman des Kosmetik-Riesens.

Bisher galten die drei JAB-Chefs als unzertrennlich. Vor allem Harf und Becht waren nach Jahrzehnten sehr vertraut miteinander. Sie arbeiteten lange gemeinsam beim Ursprung des Reimann-Reichtums: dem inzwischen britischen Konsumgüter-Riesen Reckitt Benckiser.

Als Harf im November von Becht den Job als Coty-Chairman übernahm und gleich den CEO Camillo Pane durch den Vertrauten Pierre Laubies ersetzte, schienen alle im Umkreis von JAB und auch Kreditanalysten der Anleihen zufrieden. Stanislas Duquesnoy von der Rating-Agentur Moody’s kommentierte im November: „Bei einem Portfolio-Wert von mehr als 20 Milliarden Euro sind die Wertverluste der Coty-Beteiligung allerdings nicht so dramatisch, als wenn man das isoliert betrachtet.“

Doch offenbar reichte Bechts Rücktritt vom Verwaltungsratsvorsitz im November den Investoren nicht. Bereits bis zum Wechsel war der Aktienkurs von Coty um mehr als die Hälfte gefallen, was den JAB-Anteil von 39 Prozent gut drei Milliarden Euro an Wert kostete. Mit Harfs Start beim Kosmetikkonzern fiel der Kurs nochmal. Er landete gar unter dem Preis, zu dem JAB Coty 2013 an die Börse gebracht hatte.

Dafür sorgten nicht nur die Probleme bei der Integration von Wella und anderer Schönheitsmarken, die Becht im Herbst 2016 für 12,5 Milliarden Dollar vom Konsumgüterriesen Procter & Gamble gekauft hat. Auch im unternehmerischen Alltag patzte das Management. Im Weihnachtsgeschäft hatte Coty Lieferprobleme und verlor Umsatz.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%