WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Best Brands Awards Götz Werner ist die beste Unternehmermarke

Götz Werner, dem Gründer der Drogeriemarktkette dm, ist das Wohl der Mitarbeiter wichtiger als Rendite. Im Rahmen des Markenrankings Best Brands ist Werner zur „Besten Unternehmermarke“ gekürt worden.

Götz Werner, der Gründer der Drogeriemarktkette dm. Erfolgsprämien schüttet er in Form von Warengutscheinen aus. Auf klassische Bonuszahlungen verzichtet er – er geht davon aus, „dass bei uns jeder immer so gut arbeitet, wie er kann“. Quelle: dpa

Das Thema las sich auf den ersten Blick diffus, doch der Name des Gastdozenten wirkte auf die Studenten der Hochschule Augsburg wie ein Magnet: Über „Erfolg hat Folgen“ sollte Götz Werner Mitte Januar im Auditorium des Campus am Brunnenlech sprechen. Kurz nachdem der Termin bekannt wurde, war er auch schon ausgebucht. „Wir hätten doppelt so viele Studenten reinlassen können“, hieß es vom Marketing-Lehrstuhl der Hochschule. Letztlich lauschten mehr als 200 Kommilitonen, als Werner, Gründer und Aufsichtsratschef der Drogeriemarktkette dm, zwei Stunden lang über seine Vorstellung von unternehmerischem Erfolg sprach. „Man muss ständig Neues dazulernen, sich neu erfinden“, lautet Werners Credo. „Ein Unternehmen stellt für jeden Beteiligten einen Lebensschauplatz dar, der ihn dabei unterstützen sollte, sich seiner selbst bewusst zu werden.“

Das dm-Geschäftsjahr in Zahlen

Gewinnmaximierung? Umsatzrekorde? Marktführerschaft? Dass Werner an diesem Nachmittag vor den Wirtschaftsstudenten Kerngrößen der klassischen Betriebswirtschaftslehre allenfalls am Rande streift, ist nur konsequent. Denn dass der schiere Drang nach Größe und ständigem Wachstum nicht ausreicht, um ein Unternehmen auf Dauer prosperieren zu lassen, weiß der 68-Jährige nicht erst, seit die Drogeriekette Schlecker, jahrzehntelang der dm-Konkurrent mit dem größten Umsatz und den meisten Filialen in Deutschland, vor gut einem Jahr pleiteging.

Geld ist Saatgut

Fragt man Werner nach seinem unternehmerischen Antrieb, wird schnell klar, dass sich hier einer nicht hinter betriebswirtschaftlichen Kenngrößen verschanzt, sondern schlicht „Welt und Gesellschaft verändern möchte“. Der das Singen in Kindergärten ebenso fördert wie das Festspielhaus Baden-Baden und sich seit Jahren für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 1000 Euro monatlich für alle einsetzt – weil er sich davon eine bessere Arbeitswelt verspricht.

Geld ist für ihn kein Selbstwert, sondern Saatgut. „Ein guter Chef ist wie ein Gärtner“, sagt der bekennende Anthroposoph. Das heißt: Er muss seinem Pflänzchen optimale Bedingungen bieten, damit es gedeiht. „Nur eine Gemeinschaft, die offen mit Fragen umgeht, bringt innovative Lösungen und Produkte hervor“, sagt Werner. Also gibt er seinen Mitarbeitern allenfalls „Empfehlungen“ statt strikter Anweisungen, schickt sie in Kunstausstellungen und Kultur-Workshops. Und er lässt ihnen freie Hand bis hinunter zu den Filialangestellten. Die entscheiden mit über Sortiment, Arbeitseinsätze, Besetzung der Filialleitung, mitunter sogar über die Gehaltsstrukturen des Teams. Erfolgsprämien schüttet Werner in Form von Warengutscheinen aus. Auf klassische Bonuszahlungen verzichtet er – er geht davon aus, „dass bei uns jeder immer so gut arbeitet, wie er kann“.

Das alles rechnet sich. So hat Werner im Lauf der vergangenen 40 Jahre nicht nur Europas führende Drogeriemarktkette hochgezogen, die mit 44 000 Mitarbeitern in rund 2700 Filialen im abgelaufenen Geschäftsjahr knapp 6,9 Milliarden Euro Umsatz erzielt hat, seit ihrer Gründung Jahr für Jahr um mindestens zehn Prozent gewachsen ist und stets profitabel war. Sondern, wie es Philosoph Peter Sloterdijk formuliert, ein „Imperium der Nützlichkeit“.

Das sieht auch die große Mehrheit der Deutschen so: Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa halten 87 Prozent der Deutschen Werner für einen „idealen Unternehmer“. Gründe genug, um Werner im Rahmen des Markenrankings Best Brands zur „Besten Unternehmermarke“ zu küren. Das Votum basiert auf einer GfK-Umfrage unter mehr als 500 hochrangigen Entscheidern der deutschen Wirtschaft, die ihr Urteil fällten über Unternehmer, die sowohl einen signifikanten Anteil am Gesamtunternehmen halten als auch eine führende Position in dessen operativem Management haben oder hatten. Hier schnitt Werner am besten ab.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%