WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Bettina Röhl direkt

Karstadt: Ist Berggruen der Retter oder das Problem?

Seite 4/5

Wem gehört Karstadt wirklich?

Der Durchschnittsbürger und wahrscheinlich selbst der durchschnittliche Karstadtmitarbeiter lebt mit dem irrigen Eindruck, dass der reich geborene Nicolas Berggruen, der sein Vermögen selbst gemacht hätte, mit dem einen Euro, den er aus seinem Portemonnaie zückte, vor vier Jahren Karstadteigentümer geworden wäre. Nun gut, die Gläubiger vom Fiskus über Banken, über Lieferanten hatten verzichtet, die Mitarbeiter hatten sich zu freiwilligem Lohndumping verpflichtet und die Vermieterseite war ins Boot geholt worden. Aber dieses durchgeschüttelte und irgendwie artifiziell erscheinende Altunternehmen Karstadt gehörte doch in der Stunde Null nach Abschluss des Kaufvertrages dem furchtbar netten und sympathischen und bescheidenen und bis dahin die Öffentlichkeit meidenden und schüchternen Nicolas Berggruen? Das ist leider weit gefehlt.

Ob Berggruen überhaupt irgendetwas an Karstadt gehört, lässt sich nach öffentlich zugänglichen Quellen weder bejahen noch verneinen. Es gibt eine alle Spuren verwischende Kette von Unternehmen mit Sitz in Holland auf die holländischen Antillen, die irgendwann auf den britischen Jungferninseln endet, und dort möglicherweise zu Nicolas Berggruen führt, die an ihrem Anfang als kaufender Vertragspartner des Konkursverwalters auftrat.

Und Berggruen war gleichsam der Animateur, der die Rechtsvorgänge in Gang setzte. Diese Darstellung lieferte 2012 das ZDF Frontal 21. In einer brutal entlarvenden Geschichte über die Person Berggruen führte das ZDF Berggruen als eine im Prinzip zwielichtige Gestalt vor.

Die größten Unternehmensinsolvenzen 2013
Platz 1Als die größte und namhafteste Unternehmensinsolvenz 2013 ist Praktiker in die Statistiken eingegangen. Die Krise des Unternehmens begann schon 2009. Ein Personal- und Filialabbau setzte ein und Unternehmensberater wurden hinzugezogen. Doch alle Reformbemühungen blieben ohne Erfolg - Ende 2012 stand ein satter Jahresfehlbetrag und im Juli 2013 meldete Praktiker schließlich Insolvenz für die verbliebenen 200 Praktiker-Filialen in Deutschland an. Rund 7600 Mitarbeiter waren davon betroffen. Bemühungen einen rettenden Investor für die marode Baumarktkette blieben erfolglos. Anfang September gab der Insolvenzverwalter dann bekannt, alle Märkte endgültig zu schließen. Quelle: dpa
Platz 2Großpleite im Callcenter: Die Walter Services GmbH aus Ettlingen, die mit rund 6.000 Mitarbeitern zahlreiche Outsouring-Dienstleistungen anbietet, stellte im Juli am Amtsgericht Karlsruhe einen Insolvenzantrag. Grund dafür war die drohende Zahlungsunfähigkeit des Betreibers Callcenter-Geschäften. Überkapazität am Markt und ein hoher Margendruck führten den Konzern tief in die Krise. Jetzt will das Unternehmen, das aus 20 Gesellschaften an 16 deutschen Standorten besteht, ein Schutzschirmverfahren durchführen und sich neu aufstellen. Quelle: dpa/dpaweb
Platz 3Er folgte Praktiker in die Insolvenz: Max Bahr aus Hamburg, den Praktiker 2007 übernommen und seitdem als Tochtergesellschaft mitfinanziert hat. Am 25. Juli 2013 wurde meldete der Baumarkt unter Verweis auf die fehlende finanzielle Unterstützung der Lieferanten Insolvenz an. Zu diesem Zeitpunkt waren in den rund 100 Max-Bahr-Märkten 3.200 Beschäftige tätig. Auch hier scheiterten alle Rettungsversuche: die ursprünglich als Käufer gehandelten Konkurrenten Hellweg und Globus hatten 2013 kein Interesse mehr an der Premium-Marke. Im November begann die Abwicklung des 130 Jahre alten Unternehmens. Nur für vereinzelte Märkte besteht noch Hoffnung. Quelle: dpa
Platz 4Kunert Fashion GmbH, Hersteller von Socken- und Strumpfwaren eröffnete am 1. Mai 2013 das Insolvenzverfahren. Dem Unternehmen machten vor allem Pensionsverpflichtungen zu schaffen, aber auch die hohen Produktionskosten in Deutschland. Der Textilhersteller mit Sitz in Immenstadt wurde im Zuge einer sogenannten übertragenden Sanierung durch die Grosso Holding übernommen. Kunert Fashion hatte zu diesem Zeitpunkt 1.150 Mitarbeiter, etwa jeder zehnte Arbeitsplatz wurde nun gestrichen. Leiter des Insolvenzverfahrens war Arndt Geiwitz, der auch die Schlecker-Insolvenz betreute. Quelle: dpa/dpaweb
Platz 5Solarunternehmen ohne Zukunft: die Conergy AG aus Hamburg verlor in diesem Jahr den Kampf gegen die Krise der Solarbranche und meldete am 25. Juli Insolvenz an. Dabei ging es dem Unternehmen zwischenzeitlich richtig gut: Seit 2005 war Conergy an der Frankfurter Börse notiert. Die Aktie war zeitweise mehr als 160 Euro wert, doch das ist lange her. Zuletzt ging es für das Unternehmen eher bergab. Der Umsatz sank um fast 40 Prozent, das Eigenkapital war aufgezehrt. Rund 1.100 Mitarbeiter, davon 800 in Deutschland, sind von der Pleite betroffen. Dennoch gibt es Hoffnung, dass das Unternehmen weiter bestehen könnte. Mit seinem Schicksal ist die Conergy AG kein Einzelfall: Mehrere Schwergewichte der deutschen Solarbranche mussten aufgrund des internationalen Wettbewerbsdrucks vor allem aus Fernost aufgeben. Quelle: dpa
Platz 6 Vor einigen Jahren noch hat sie beim Bau der Allianz-Arena in München mitgeholfen, jetzt ist sie insolvent: Die Alpine Bau AG mit Sitz in Echingen. Die deutsche Firma geriet in den Abwärtsstrudel der österreichischen Muttergesellschaft und schrieb rote Zahlen. Jetzt will die Geschäftsführung des Unternehmens mit etwa 1.000 Beschäftigten ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung durchführen. Ziel ist die Sanierung sowie die Suche nach einem finanzkräftigen Investor. Quelle: dpa
Platz 7Nach 90 Jahren Firmengeschichte steht der TV-Hersteller Loewe 2013 vor dem Aus. Nach monatelangen Rettungsversuchen stellte der Betrieb am 1. Oktober einen Antrag auf Planinsolvenz in Eigenverwaltung. Schon länger leidet Loewe unter dem Preiskampf in der Branche und steht angesichts der hohen Preise für seine Geräte unter Druck. Seit Jahren schreibt Loewe Verluste und leidet unter der harten koreanischen Konkurrenz wie Samsung und LG Electronics. Allein in der ersten Jahreshälfte brach der Umsatz um fast 40 Prozent auf 76,5 Millionen Euro ein, die Anleger flohen in Scharen, die Aktie sackte um ein Drittel auf 4,10 Euro ab. Ende Oktober wurde gemeldet, dass ein erster Investor gefunden wurde. Ob alle der zuletzt noch 760 Mitarbeiter bleiben können, ist noch offen. Quelle: dpa

Doch Öffentlichkeit, und auch die Karstadtleute wollten ihr Heilsbild von Berggruen nicht hinterfragt sehen. Es gibt zwar von Beginn an Kritik am Verhalten von Berggruen, die stets gelegentlich irgendwelcher Anlässe auch artikuliert wird, aber im Prinzip überwiegt immer noch die heilige Bewunderung. Die Zerschlagung von Karstadt, die Berggruen voran getrieben hat, in dem er die Edelkaufhäuser Alsterhaus in Hamburg, das KaDeWE in Berlin, das Oberpollinger in München sowie die Karstadt Sporthäuser mehrheitlich an einen österreichischen Investor verkaufte, hatte Berggruen wieder in die Kritik gebracht, aber der Mann, der bisher keinen Pfennig in Karstadt investiert hat und der nur mit seinem großen Zauber das Prinzip Hoffnung beim Konkursverwalter und bei den Mitarbeitern und den Neugläubigern zu wecken vermochte, ist bisher trotz kritischer Berichterstattung von Niemandem wirksam hinterfragt worden.

Wer ist Berggruen?

Es heißt, Berggruen hätte sein Milliardenvermögen ganz oder teilweise einer Stiftung übertragen. Und der Mann, der keineswegs über die Rednerqualitäten eines Volkstribun verfügt und dessen Statements recht durchschnittlich wirken, hätte sein selbst verdientes und ererbtes Milliardenvermögen ganz oder teilweise gestiftet. Berggruen erzählt in einem Auftritt, der einer Posse gleich kommt, seinen gläubigen Zuhörern, dass er kein Interesse an den materiellen Dingen des Lebens hätte.

Sein schon vom ZDF kritisierter Wikipedia-Eintrag befriedigt alle Träume, die Berggruenverehrer nur träumen können: der scheue Kunstsammler, der einen Weltsalon mit ausgedienten Top-Politikern wie Gerhard Schröder (Doris Schröder-Köpf ist in den Aufsichtsgremien bei Karstadt vertreten) unterhält und der in dieser Denkfabrik für die Welt und uns alle vordenken und vorentscheiden lässt, ohne Politiker sein zu wollen, hat keine eigene Wohnung mehr und muss in Hotels leben, die er mit seinem Privatjet ansteuert. Berggruen investierte nur in Medienkonzerne, Immobilien und saubere Energie, wovon er was verstünde. Klein-Doofi mit Plüschohren, wie man in Hamburg sagt, kommt voll auf seine Kosten, wenn ihm vorgeführt wird, was in der Öffentlichkeit an wundersamen, zusammenhanglosen und auch nicht zu erklärenden persönlichen Eckdaten von Berggruen kursiert.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%