Bilanz-Pressekonferenz Bilfinger kündigt weitere Zukäufe an

Bilfinger will bis Ende nächsten Jahres 800 Millionen Euro für Zukäufe ausgeben, auf eine größere Übernahme ist der Baukonzern angewiesen. Bis 2016 soll die Leistung auf rund zwölf Milliarden Euro steigen.

Der Vorstandsvorsitzende des Dienstleistungs- und Baukonzerns Bilfinger, Roland Koch, während der Bilanzpressekonferenz. Quelle: dpa

Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger will sich nach den Worten von Vorstandschef Roland Koch auf der Suche nach Übernahmezielen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Bis Ende nächsten Jahres sollten die schon länger verfügbaren 800 Millionen Euro für Zukäufe ausgegeben werden, sagte Koch am Donnerstag in Mannheim. Doch sei Bilfinger bei der Entscheidung für Kandidaten inzwischen wählerischer und sehe sich nicht unter Zeitdruck. Einen "Big Bang" werde es nicht geben, sondern mehrere kleinere Schritte. Maximale Größenordnung wäre ein Preis von 200 bis 300 Millionen Euro, bekräftigte Koch. Regional sei der MDax-Konzern in den USA auf der Suche nach Kandidaten, zumal der Umsatzanteil Europas von 80 Prozent sinken soll.

Auf eine größere Übernahme ist der Konzern angewiesen, wenn er sein mittelfristiges Ziel erreichen will. Bis 2016 soll die Leistung von zuletzt 8,5 Milliarden auf elf bis zwölf Milliarden Euro steigen. Das bereinigte Konzernergebnis wollen die Mannheimer zugleich auf 400 Millionen Euro steigern - im vergangenen Jahr lag es bei knapp 250 Millionen Euro. Dieses Ziel gelte weiter, und müsse zu großen Teilen über Akquisitionen erreicht werden, sagte Koch. Der Markt könne nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre darauf vertrauen, dass der Plan umgesetzt werde. Seit dem Amtsantritt des früheren CDU-Politikers Koch 2011 hat Bilfinger für mehr als zwei Dutzend Zukäufe bereits rund 800 Millionen Euro ausgegeben. Seither ist die Zahl der Beschäftigten um rund 15.000 auf 74.000 gestiegen.

Die größten Baukonzerne Europas
Bauarbeiter arbeiten auf einem Gerüst Quelle: AP
Bauarbeiter arbeiten auf einer Baustelle des Konzerns Strabag Quelle: dpa
Platz 8: COLAS SADer französische Konzern hat sich auf Straßen- und Schienenbau spezialisiert. Der Name des Konzerns, für den 73.600 Menschen arbeiten, setzt sich aus den englischen Wörtern "cold" und "asphalt" zusammen. Umsatz 2012: 13 Milliarden Euro Quelle: dpa
Baukräne unter grauem Himmel Quelle: AP
Ein Bauarbeiter erhitzt auf einer Baustelle Rohre Quelle: APN
Bauarbeiter in einem neu gebauten U-Bahn-Schacht Quelle: dpa/dpaweb
Ein Arbeiter des Bauunternehmens Hochtief weist einen Container ein Quelle: dpa
Arbeiter fertigen einen Bewährungskorb Quelle: dpa
Platz 2: ACS SA (Actividades de Construcciones y Servicios)Bekannt geworden sind die Spanier in Deutschland durch die feindliche Übernahme des Hochtief-Konzerns (Platz 4). Mehr als zwei Drittel der rund 160.000 Beschäftigten sind Spanier. In seinem Heimatland macht das Unternehmen allerdings nur sechs Prozent seines Umsatzes. Mehr als die Hälfte des Umsatzes generiert die Firma in Asien. Umsatz 2012: 38,4 Milliarden Euro Quelle: AP
Bauarbeiter beim Betonieren auf einer Baustelle Quelle: dpa

Im vergangenen Jahr hatte der harte Winter und die schwache Konjunktur dem auf Industrieanlagen- und Kraftwerksbau sowie auf Gebäudemanagement versierten Konzern das Geschäft erschwert. Leistung und Auftragseingang stagnierten, das bereinigte Ergebnis (Ebita) stieg um sechs Prozent auf 409 Millionen Euro. In diesem Jahr hofft Bilfinger, von der Konjunkturerholung in den Industrieländern zu profitieren. Ob Industrieanlagen, Kraftwerksbau oder im Baugeschäft - der Mannheimer Konzern rechnet in all seinen Betätigungsfeldern mit stärkerem Wachstum.

Unter Führung Kochs hat sich der Konzern inzwischen grundlegend umstrukturiert. Die früher weitgehend autonomen Teilkonzerne wurden aufgelöst und durch Divisionen ersetzt, die stärker zentral gesteuert werden. Ziel sei es, den Kunden so größere Angebotspakete machen zu können, bei denen etwa der Industrieanlagenbau mit der Energiesparte zusammenarbeitet. Nach den zahlreichen Akquisitionen straffte Koch zudem die Verwaltung und baute 1250 Arbeitsplätze ab. Darüber hinaus gebe es keine Pläne zum Stellenabbau, sagte Koch.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Bei der Profitabilität will Bilfinger in diesem Jahr in allen Geschäftsfeldern - bis auf das klassische Baugeschäft, aus dem sich der Konzern schon seit längerem zurückzieht - die selbst gesteckten Ziele erreichen. Im Industriegeschäft soll die Ebita-Marge auf sechs Prozent steigen (Vorjahr: 5,7 Prozent). Im Kraftwerksbau, der renditestärksten Sparte, werde das außerordentlich gute Ergebnis von über neun Prozent 2013 nicht mehr erreicht und eine Spanne von acht bis 8,5 Prozent angepeilt. Die Gebäude-Dienstleistungen sollen so wie im Vorjahr ungefähr fünf Prozent von der Leistung als Gewinn abwerfen. Das klassische Baugeschäft werde weiter unter der Zielmarke von vier Prozent (Vorjahr: 0,1 Prozent) bleiben, gleichwohl werde sich das Ergebnis nach dem Verkauf des verlustreichen Straßenbaus in Deutschland stark verbessern.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%