WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
BrandIndex

Die Erfolgsstory von PC-Marktführer Lenovo

Holger Geißler
Holger Geißler Psychologe, Werbepsychologe

Der chinesische Hardware-Hersteller Lenovo ist jetzt Marktführer im PC-Bereich. Er verkauft mehr Geräte als HP und Dell. Diese Entwicklung passt zum Image: Das wurde über die Jahre immer besser.

Die größten Computerhersteller der Welt
Platz 5: AsusDer Konzern aus Taiwan konnte um 16.9 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2013 zulegen. Der Marktanteil lag im dritten Quartal 2014 mit 7,3 Prozent aber trotzdem am Schluss des Rankings des Marktforschungsunternehmens Gartner. Apple ist im PC-Geschäft immer noch nicht groß genug, um unter die Top 5 Anbieter zu kommen. Quelle: AP
Platz 4: AcerMit 8,6 Prozent Marktanteil im dritten Quartal 2014 landet die ebenfalls taiwanische Konkurrenz Acer Group auf dem vierten Platz. Im Vergleich zum dritten Quartal 2013 verkaufte Acer 9,0 Prozent mehr PCs. Dem Marktforschungsunternehmen zufolge sanken die Computer-Verkäufe im letzten Jahr, unabhängig vom betrachteten Hersteller, in allen Regionen der Welt um 0,5 Prozent. Quelle: REUTERS
Platz 3: DellMit 12,8 Prozent Marktanteil liegt Dell ein ganzes Stück weit hinter den beiden Erstplatzierten. Die weltweiten PC-Verkäufe legten im Vergleich zum Vorjahresquartal um 9,7 Prozent zu. Eine gute Bilanz für den ehemaligen Branchenprimus aus Texas. Quelle: REUTERS
Platz 2: HPDer langjährige Marktführer Hewlett-Packard musste sich erneut der Konkurrenz aus China geschlagen geben. Der Marktanteil lag im dritten Quartal 2014 bei 17,9 Prozent. Die Marktforschungsfirma Gartner stellte bei dem US-Konzern ein stärkeres Wachstum von 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal fest. Quelle: AP
Platz 1: LenovoDer Marktanteil im dritten Quartal 2014 lag bei 19,8 Prozent. In der aktuellen Studie von Gartner liegt Lenovo damit noch vor HP. Der chinesische Konzern hat seine Spitzenposition als der größte PC-Hersteller der Welt weiter ausbauen können: Lenovo steigerte die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahresquartal um 11,4 Prozent. Quelle: REUTERS

Wenn bisher von den Big Playern der Branche Consumer Electronics die Rede war, dann waren Dell, Hewlett-Packard (HP), Lenovo und einige andere nicht unbedingt dabei. Vielmehr wird über Apple, Samsung und Google berichtet – denn im Trend sind mobile Endgeräte wie Tablets, Smartphones und Mischformen daraus. Personal Computer hingegen verkaufen sich schlecht. So ging der PC-Absatz erneut zurück, im zweiten Quartal 2013 um elf Prozent. Aber doch gibt es Gewinner in dieser Misere: Lenovo.

Lenovo verkauft mehr Geräte als HP

Der chinesische Hardware-Hersteller Lenovo konnte im Zeitraum April bis Juni dieses Jahres die Führung im PC-Markt übernehmen. Das geht aus Berichten der Marktforschungsinstitute Gartner und IDC hervor. Demnach verbucht Lenovo zurzeit einen Marktanteil von 16,7 Prozent – und liegt damit 0,3 Prozent vor dem bisherigen Marktführer HP. Auf Platz drei folgt Dell. Die Übernahme der Marktführerschaft durch Lenovo lässt sich auch im YouGov-Markenmonitor BrandIndex nachvollziehen. Seit der Aufnahme der Marke im August 2008 in den BrandIndex hat die Marke eine rasante Entwicklung genommen. Von -34 bis zum aktuellen Stand von +64 BrandIndex-Punkten. Das ist mit deutlichem Abstand der größte Zuwachs aller im BrandIndex gelisteten PC-Hersteller in diesem Zeitraum – und eine Erfolgsstory die man auch in anderen Branchen selten findet. Lenovo rangiert nun aus Imagesicht zwischen Toshiba und HP, angenommen im Verfolgerfeld der Spitzengruppe.

Gutes Produktportfolio, gute Qualität

Das gute Abschneiden von Lenovo führen die Analysten unter anderem darauf zurück, dass der PC-Hersteller guten Service zu günstigen Preisen für Unternehmenskunden anbietet und außerdem Hybrid-Produkte aus Notebook und Tablet entwickelt. Lob für die Qualität der Lenovo-Produkte dürfte genauso einen Teil zum Imagegewinn beigetragen haben wie die weit verbreitete Werbekampagne „For those who do“.

Dass Lenovo nun in der Liga von HP und Dell mitspielt, ist keine Selbstverständlichkeit. Die Marke gibt es in Deutschland noch nicht so lange wie die großen US-amerikanischen. Das zeigt der Rückblick ins vergangene Jahr: Da haben wir in der Kolumne darüber berichtet, dass die chinesische Marke zwar aufholt, aber in der Branche immer noch das Schlusslicht bildet.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

HP im Heimatmarkt Nummer 1

Lange Zeit führte Acer die Imageliste der PC-Produzenten an. Inzwischen ist der taiwanische Hardware-Hersteller Asus auf Platz 1 – allerdings nur, wenn man Marken wie Samsung und Sony außen vor lässt, die auch Notebooks bauen, in Deutschland aber wohl in erster Linie für Kommunikations- und Unterhaltungselektronik bekannt sind. Trotz des guten Images von Asus: Die Marke verkaufte im zweiten Quartal 2013 ein Fünftel weniger Geräte als im selben Zeitraum des Vorjahres. Dell, immer noch einer der größten PC-Hersteller der Welt, rangiert im Imagemittelfeld. Allerdings kann die Marke seit Anfang des Jahres leichte Imagegewinne verzeichnen und steht aktuell so gut da wie zuletzt im April 2012.

In den USA hat HP übrigens noch die Nase vorn. Nicht nur verkauft das Unternehmen dort mit 25 Prozent Marktanteil immer noch die meisten Geräte – auch hat es, knapp gefolgt von Toshiba, einen satten Imagevorsprung von rund 25 Punkten auf Dell und Lenovo. In Deutschland ist Lenovo seit kurzem schon ein wenig beliebter als HP.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%