WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push
BrandIndex

Von wem sich die Deutschen am liebsten ihr Essen bringen lassen

In Deutschland können wir zwischen mehreren Diensten wählen, die uns Essen nach Hause bringen. Lieferando, Lieferheld, Foodora & Co kämpfen um unsere Gunst. Keinen finden wir richtig gut.

Lieferdienst Amazon Quelle: dpa

Einer größeren Öffentlichkeit sind die Lieferdienste, die nicht mehr wie früher nur Pizza und Pasta bringen, sondern auch hochwertige Speisen angesagter Restaurants, wohl spätestens seit dem Tag bekannt, als Lieferando seine große Werbekampagne startete. Diverse Großstädte wurden mit Plakaten zugekleistert mit Sätzen wie „Wasabi da nur bestellt?“ oder „Isch ‘ab misch indisch verliebt.“ Die Werbesätze teilten dem Verbraucher auch gleich mit, wie international das Speisenangebot aufgestellt ist.

Nach wie vor ist die Werbung sehr präsent: 30 Prozent aller derjenigen, die angeben die Marke zu kennen, haben von Lieferando in den vergangenen zwei Wochen Werbung wahrgenommen, genauso viele Verbraucher sagen das für den Bringdienst Lieferheld.

Inzwischen haben sich einige Lieferdienste in Deutschland etabliert, zumindest in den größeren Städten. Da stellt sich für den Verbraucher die Frage, welcher Dienst am besten die eigenen Wünsche erfüllt. Und der Branchenexperte wundert sich: Sind die Dienste überhaupt profitabel? Und welcher wird wohl am ehesten langfristig bestehen?

Acht Superfoods - und was sie können

Die drei Großen gleichauf

Der YouGov-Markenmonitor BrandIndex zeigt: Lieferando und Lieferheld sind die bekanntesten im BrandIndex gelisteten Marken, wenn es um das Bestellen von Speisen geht. 68 beziehungsweise 64 Prozent der Deutschen geben an, diese Unternehmen zu kennen, Pizza.de kommt auf 46 Prozent, Foodora nur auf sechs Prozent. Hier sei erwähnt, dass Foodora ein etwas anderes Geschäftskonzept verfolgt als die Mitbewerber und sich zurzeit auf das Liefern von Speisen besserer Restaurants in wenigen Großstädten konzentriert.

Die hartnäckigsten Gesundheitsmythen
Eine junge Frau putzt sich mit einem Papiertaschentuch die Nase Quelle: dpa
Mann mit Rückenschmerzen sitzt im Büro Quelle: obs
In einer Zahnarztpraxis werden die Zähne eines Jungen untersucht Quelle: dpa
Ein Fieberthermometer liegt auf verschiedenen Arten und Formen von Tabletten Quelle: dpa
Ein Mann zieht an seinem Finger und erzeugt ein Knackgeräusch. Quelle: dpa
Angela Merkel hält ein Schnapsglas in der hand Quelle: AP
Ein Junge steht unter einer Dusche Quelle: dpa

Foodora erreicht damit zwar eine sehr viel geringere Bekanntheit, doch die Verbraucher, die die Marke kennen, bewerten sie in der Regel besser als die anderen Lieferdienste. So erreicht Foodora im Index, der mehrere Kategorien wie Qualität und Kundenzufriedenheit zusammenfasst, zurzeit +16 Punkte (auf einer Skala von -100 bis +100 Punkte). Die Verbraucher bescheinigen Foodora damit ein deutlich besseres Image als den anderen drei Lieferservices Pizza.de, Lieferando und Lieferheld, die auf +9 bis +10 Punkte kommen und damit – wie in anderen Kategorien des BrandIndex – dicht beieinander liegen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%