WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Britische Gewerkschaft Uber unterzeichnet in Großbritannien Tarifabkommen für Fahrer

Die Gewerkschaft GMB soll künftig die 70.000 Uber-Fahrer in Großbritannien vertreten. Auch in anderen Ländern wächst der Druck auf das Fahrtunternehmen, sein Arbeitsmodel zu verbessern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
„Es ist Geschichte geschrieben worden“, hieß es von Seiten der britischen Gewerkschaft GMB. Quelle: Reuters

Das Fahrtunternehmen Uber hat der Vertretung von seinen Fahrern in einer der größten britischen Gewerkschaften zugestimmt. Es habe ein Tarifabkommen mit der Gewerkschaft GMB unterschrieben, teilte das Unternehmen mit Sitz in San Francisco am Mittwoch mit. Demnach würde die GMB die 70.000 Uber-Fahrer in Großbritannien vertreten. Die Fahrer müssen die Mitgliedschaft beantragen.

„Es ist Geschichte geschrieben worden“, teilte Mick Rix von GMB in einer Stellungnahme mit, die von Uber herausgegeben wurde. Der Druck auf Uber und andere Unternehmen ist in Europa gewachsen, ihre Arbeitsmodelle zu ändern, die häufig mit unsicheren Jobs und schlechten Gehältern in Verbindung gebracht werden.

Das höchste Gericht von Großbritannien hatte in diesem Jahr geurteilt, dass Fahrer von Uber als Angestellte und nicht als Freiberufler eingestuft werden sollten. Damit wurde ihnen Anspruch auf Vorteile wie Mindestlohn, Renten und Urlaubsgeld zuerkannt. Uber hat angefangen, diese Leistungen anzubieten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%