WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Digitale Revolution des Lesens Das Ende des Buchs, wie wir es kennen

Seite 2/6

Die Autoren: Indies übernehmen etablierte Verlage

Als Theresa Ragan mit dem Schreiben begann, war sie 33 und zum vierten Mal schwanger. Sie schrieb morgens, wenn die Kinder noch im Bett waren, mittags, wenn sie im Auto vor der Schule wartete, und abends, wenn die Kleinen wieder schliefen. Mehr als ein halbes Dutzend Bücher verfasste sie in ihrem Vorstadthaus in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento. Geschichten, die niemand las.

Zwei Agenten versuchten, Ragans Werke bei Verlagen unterzubringen. Doch keiner griff zu. 2009 war die Autorin so frustriert, dass sie einen Krimi schrieb, in dem alle Hauptpersonen ermordet wurden – „aus Selbsttherapie“, wie sie heute sagt. Dann erfuhr sie in einem Blog von Amazons Autorendienst. Auf der Selfpublishing-Seite des Internet-Händlers kann seit 2007 jeder eigene Bücher digital veröffentlichen. Ragan stellte eines ihrer alten Werke ins Netz. „Ich rechnete mit 10 oder 20 Lesern“, erinnert sie sich. Schon in der ersten Woche waren es Tausende.

Klassische Verlage werden überflüssig

Seitdem reißt ihre Popularität nicht mehr ab. Ragan hat in den vergangenen drei Jahren rund eine Million Bücher verkauft – Thriller wie „A Dark Mind“ und Romanzen wie „A Knight in Central Park“. Mehr als 1,5 Millionen Dollar hat sie eingenommen – damit zählt sie weltweit zu den Top-Verdienern im schreibenden Gewerbe.

Fakten zu E-Books in Deutschland

Ragans Geschichte ist mehr als eine typisch amerikanische Erfolgsstory. Sie ist so etwas wie die Blaupause für eine Welt, in der klassische Verlage überflüssig werden. Die heute 53-Jährige ist längst Vorbild der Indie-Szene unabhängiger Autoren in den USA.

Schätzungen zufolge stammt jeder dritte der 120.000 meistverkauften E-Book-Titel bei Amazon von Selbstverlegern. Die erwirtschaften dort mit digitalen Büchern schon mehr als die Autoren der fünf größten US-Verlagshäuser zusammen. Sie vermarkten ihre Werke über soziale Netzwerke und holen sich Vorschüsse auf Crowdfunding-Plattformen. Lohn der Mühe ist die Garantie, dass das Buch auch wirklich erscheint. Und ein höheres Honorar: Leiten Verlage meist nur gut zehn Prozent der Erlöse an die Autoren weiter, so sind es bei Amazon bis zu 70 Prozent.

Leser entscheiden über Qualität

Was einen Autor ausmacht, wird völlig neu definiert. Jeder kann jetzt Bücher verfassen. Wie gut das Geschriebene ist, entscheiden die Leser – indem sie die Werke kaufen oder eben auch nicht, sie auf Händlerseiten bewerten und in sozialen Literaturnetzwerken wie Goodreads weiterempfehlen.

E-Book-Reader im Vergleich
Der OffeneTolino VisionVertrieb: Buchhandel Preis: 129 Euro Displaygröße: 15 cm Auflösung: 210 ppi Gewicht: 178 g Größe: 16,3 cm x 11,4 cm x 0,81 cm Speicher: 2 GB Info: Erweiterbar über Micro-SD-Karte Tolino Vision Quelle: Presse
Der GünstigeKindleVertrieb: Amazon Preis: 59 Euro Displaygröße: 15 cm Auflösung: 167 ppi Gewicht: 191 g Größe: 16,9 cm x 11,9 cm x 10,2 cm Speicher: 4 GB Info: Keine Beleuchtung, keine epub-Bücher, Werbeeinblendung im Ruhemodus Kindle Quelle: Presse
Der EleganteKindle VoyageVertrieb: Amazon Preis: 249 Euro Displaygröße: 15 cm Auflösung: 300 ppi Gewicht: 188 g Größe: 16,2 cm x 11,5 cm x 0,76 cm Speicher: 4 GB Info: Zusätzlich Mobilfunk, keine Bücher im offenen epub-Format Kindle Voyage Quelle: Presse
Der RobusteAura H2OVertrieb: Kobo Preis: 179 Euro Displaygröße: 17 cm Auflösung: 265 ppi Gewicht: 233 g Größe: 17,9 cm x 12,9 cm x 0,97 cm Speicher: 4 GB Info: Wasserdicht, erweiterbar über Micro-SD-Karte Aura H2O Quelle: Presse
Der BunteColor LuxVertrieb: Pocketbook Preis: 249 Euro Displaygröße: 20 cm Auflösung: 125 ppi Gewicht: 300 g Größe: 17,0 cm x 20,2 cm x 0,9 cm Speicher: 4 GB Info: E-Ink-Display mit 2048 Farben Color Lux Quelle: Presse

Auch das Schreiben, oft als einsame Hirnarbeit in der Dachkammer idealisiert, wird in sozialen Netzwerken wie Wattpad oder Fidus Writer zum Gemeinschaftsprojekt. Autoren helfen sich gegenseitig mit dem Redigieren, Formatieren und korrekten Zitieren. Die Leser der kalifornischen Plattform Coliloquy bestimmen gar mit, wie der Autor Storys weiterentwickelt.

Manches Verlagshaus passt sich bereits an. So wie der Hamburger Kinder- und Jugendbuchverlag Oetinger, die deutsche Heimat von Pippi Langstrumpf und dem Sams. Bei ihm werkeln ganze Teams im Internet zusammen: 200 Autoren, Illustratoren und Lektoren leben in der virtuellen Schreibwerkstatt namens Oetinger34 ihre Kreativität aus. Jeder kann die Arbeit der anderen kommentieren: Passt die Zeichnung zum Charakter des Helden? Stimmen die Farben? Lässt sich der Text durch ein Bild ersetzen, das die Aussage besser trifft? Gemeinsam sollen so bessere, schlauere Bücher entstehen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%