WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Drogeriemarktdrama Das Ende von Schlecker ist besiegelt

Jetzt hat das Drama um Schlecker ein Ende. Für das Geschäftsmodell des Drogeriediscounters gibt es keine Perspektive. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hat die Zerschlagung verkündet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Es ist vorbei. Schlecker wird zerschlagen. Quelle: dapd

"Die Angebote waren nicht akzeptabel, weil sie deutlich unter einer Zerschlagung lagen“, erläutert der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz. Für die Mitarbeiterinnen des Drogeriemarkts ist es ein Ende mit Schrecken. 13.200 Mitarbeiter werden im Herbst auf der Straße stehen. Nun wird Geiwitz die Verhandlungen mit dem Betriebsrat um den Abschluss eines Interessenausgleichs und Sozialplans kurzfristig aufnehmen und die Kündigungen voraussichtlich bis Ende Juni 2012 versenden. Gewerkschaftsvertreter hatten bis zuletzt auf ein Wunder gehofft. In den vergangenen Wochen hatte sich die Investorensuche zäh dahingeschleppt, immer mehr potenzielle Neubesitzer waren abgesprungen. Zuletzt blieben noch Cerberus und - kurz vor Schluss überraschend eingestiegen - Karstadt-Retter Nicolas Berggruen.

Wie es zum Schlecker-Untergang kam
Anton Schlecker Quelle: dpa
Lars und Meike Schlecker Quelle: dpa
Arndt Geiwitz Quelle: dapd
Trigema-Chef Wolfgang Grupp Quelle: dpa/dpaweb
Dirk Roßmann Quelle: dapd
Meike Schlecker Quelle: dapd
Geschlossene Schlecker-Filiale Quelle: dpa

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz kommentierte das endgültige Aus mit den Worten: „Ich bedaure diese Entscheidung im Hinblick auf die vielen, zum Teil langjährigen Schlecker-Mitarbeiter sehr, die jetzt ihren Arbeitsplatz verlieren“. Glücklich kann Geiwitz über das Ergebnis seiner Bemühungen tatsächlich nicht sein. Die hauptsächlich weiblichen Schlecker-Angestellten werden es schwer haben, einen neue Arbeitsstelle zu finden.

Was passiert jetzt mit Schlecker?

Doch Geiwitz hatte von Anfang an deutlich gemacht, dass eine Sanierung von Schlecker nur gelingen könne, wenn alle Maßnahmen voll wirksam ineinandergreifen. „Wir haben es geschafft, den Verlust des Unternehmens von über 200 Millionen Euro auf circa 25 Millionen Euro Verlust zu reduzieren. Das ist einerseits zwar ein großer Erfolg, andererseits aber immer noch ein Verlust - und den darf ein Insolvenzverwalter auf Dauer nicht machen.“ Zudem habe die mit über 4.400 unerwartet hohe Zahl an Kündigungsschutzklagen den Investorenprozess enorm erschwert und im Endergebnis den Verkauf des Unternehmens als Ganzes unmöglich gemacht, erklärte Geiwitz.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Schlecker-Mitarbeiter nach dem Scheitern der Transferunion dazu aufgefordert, gegen ihre Entlassung mit Kündigungsschutzklagen vorzugehen. Obwohl die Aussichten auf einen Erfolg der Klagen von vornherein als gering eingestuft wurden, waren sehr viele ehemalige Angestellte dem Aufruf gefolgt - wohl in der Hoffnung zumindest noch eine kleine Abfindung zu bekommen. Auch auf die Forderung von Geiwitz, die Schlecker-Mitarbeiter sollten für einen begrenzten Zeitraum auf 15 Prozent des Lohns sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichten, um Schlecker für Investoren attraktiver zu machen, reagierten die Gewerkschaften ablehnend. Erst vor zwei Tagen gingen die Arbeitnehmer-Vertreter auf den Insolvenzverwalter zu, boten an auf 10,5 Prozent Lohn zu verzichten. Zu spät.

Drogeriemarkt im Ausverkauf

Die Chronik der Schlecker-Pleite
20. Januar 2012: Die Pleite des Drogeriemarkt-Riese Schlecker wird öffentlich. Familie Schlecker - Meike, Lars und deren Vater und Firmengründer Anton Schlecker, haben den europaweit größten Drogeriekonzern kaputt gewirtschaftet. Zu diesem Zeitpunkt hat Schlecker 6000 Filialen in Deutschland und rund 30.000 Angestellte. Quelle: dapd
29. Februar 2012Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz verkündet das Sanierungskonzept. Die Einschnitte sind hart: 2400 Filialen werden geschlossen, 11.750 Stellen gestrichen. Nur 13.500 Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben. Quelle: dapd
Am 8. März, dem internationalen Frauentag, demonstrieren die Schlecker-Frauen auf dem Stuttgarter Schloßplatz für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Gesamtbetriebsratsvorsitzende Christel Hoffmann kritisiert die Zurückhaltung der Politiker im Fall Schlecker: „Wenn man sich Fälle wie Opel anschaut, da war das ganz anders. Da bin ich jetzt mal ganz ketzerisch und sage: da ging es ja auch um Männer-Arbeitsplätze.“ Quelle: dpa
Zu diesem Zeitpunkt ist bereits die Einrichtung einer Transfergesellschaft im Gespräch. Im baden-württembergischen Wirtschaftsminister Nils Schmid finden die Schlecker-Frauen einen prominenten Unterstützer. Das Problem: Die Schlecker-Filialen sind deutschlandweit verteilt. Für eine Auffanggesellschaft mit einer so dezentralen Struktur gibt es bislang kein Vorbild. Quelle: dpa
Schlecker-Schließung Frau knibbelt Schriftzug ab Quelle: dpa
Schlecker-Filiale Reduzierungen Quelle: dpa
geschlossene Schlecker-Filiale Quelle: dapd

Schlecker startet nun zeitnah eine Ausverkaufsaktion in seinen rund 2.800 deutschen Märkten. Gleichzeitig sollen die Gespräche zu einem Verkauf der Auslandstöchter fortgeführt und zu einem schnellen Abschluss gebracht werden. Auch den Verkauf der Vermögenswerte, etwa der Logistikstandorte und der Unternehmensimmobilien, will Geiwitz zügig abschließen.

Die Gläubiger von Schlecker

Zur Drogeriekette Anton Schlecker e.K. gehört neben der Schlecker Homeshopping GmbH die hundertprozentige Tochter Schlecker XL (342 Filialen und rund 1.100 Mitarbeiter) und IhrPlatz (490 Filialen und rund 4.000 Mitarbeiter). Für IhrPlatz zeigt der Münchner Dubag Interesse, beide Seiten seien „handelseinig“, hieß es zuletzt. Noch ist nichts unterschrieben.

Handel



Über den Verkaufstisch ging zuletzt Schleckers Frankreich-Geschäft, die Tochter Schlecker SNC ging an den französischen Supermarktkonzern Système U. Zuvor war auch das Tschechien-Geschäft an das Prager Handelsunternehmen P.K. Solvent verkauft worden. Über die Kaufpreise ist nichts bekannt. Die Auslandsgesellschaften sind nicht insolvent, gehören aber zum Vermögen von Firmengründer Anton Schlecker.

Bewegung gibt es auch in anderen Ländern: In Spanien zeigten Investoren reges Interesse, in Polen und Österreich werde sondiert. Schlecker betreibt noch Märkte in Luxemburg, Belgien, Italien und Portugal. In Holland existiert die Versandapotheke Vitalsana.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%