WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ebay Wir haben was, das du nicht hast

Amazon hat das Auktionshaus abgehängt. Eine neue Strategie soll jetzt aus der Not – unüberschaubares Angebot – eine Tugend machen. Wie Ebay Amazon die Stirn bieten will.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Amazon hat Ebay abgehängt: Eine neue Strategie soll zumindest für Ordnung sorgen. Quelle: Getty Images

Devin Wenig hat sie nach Las Vegas gerufen, und mehr als 1000 professionelle Händler sind der Einladung des Ebay-Chefs in das Luxushotel Venetian gefolgt. Zum Feiern ist ihnen kaum zumute. Sie vermissen jene Dynamik, mit der sich der große Rivale Amazon ständig neu erfindet und immer mehr Kunden zu sich lockt. „Großartige Unternehmen werden über Jahrzehnte hinweg gebaut, nicht in 90 Tagen“, wirbt Wenig um Geduld. Ebay habe ein unverwechselbares Profil: „Warum sollten wir andere Unternehmen kopieren?“

Selbstverständlich ist die Antwort auf die Frage nicht. Unter Wenigs Vorgängern ist Ebay dem großen Konkurrenten in den vergangenen Jahren hinterhergehechelt. Mit bescheidenem Erfolg: Amazon ist immer weiter enteilt und setzt mit zuletzt 107 Milliarden Dollar jährlich mehr als das Zwölffache um.

An der Börse ist Ebay derzeit 31 Milliarden Dollar wert, Amazon kommt auf 360 Milliarden Dollar. Zwischen den fast zeitgleich Mitte der Neunzigerjahre gestarteten Konzernen klaffen Welten.

Amazon und Ebay im Vergleich

Wenig will den Trend drehen. Ebay soll seine Stärke als größter Produktkatalog der Welt ausspielen, seine Kunden mit besserem Service, mehr Übersichtlichkeit und integrierten Vergleichen von Preisen und Funktionen überzeugen. Tatsächlich ist die Vielfalt des Angebots die einzige Kategorie, in der das Unternehmen Amazon noch übertrumpft. Mindestens eine Milliarde Angebote sind auf Ebay gelistet, bei Autos reicht die Palette vom Studebaker Oldtimer bis zum neuen Tesla Geländewagen. „Wir sind ein Marktplatz, kein Händler“, bekräftigt Ebay-Stratege Sankar Subramanyan.

Es geht letztlich um die eigene Existenzberechtigung. Ebay ist eine der bekanntesten Marken aus dem Silicon Valley und wirtschaftet profitabel, erreicht aber längst nicht mehr die Zuwachsraten angesagter Adressen wie Facebook und Snapchat. Mittelfristig droht Ebay ein ähnliches Schicksal wie dem Webportal Yahoo. Das ist über die Jahre immer weiter in die Krise gerutscht – und steht nun vor der Übernahme durch den US-Telekommunikationsriesen Verizon.

Die verrücktesten Ebay-Auktionen

Umso stärker ist der Druck auf Wenig. Dass er den Marktplatz zu neuer Blüte führt, ist umso wichtiger, weil Ebay im Juli 2015 auf Druck einflussreicher Aktionäre seinen populären Onlinebezahldienst PayPal abspalten musste. Der hatte bis dahin den größten Teil des Wachstums, knapp die Hälfte des Umsatzes sowie gut 40 Prozent des Gewinns gebracht. Auch der Ticketvermittler Stubhub ist keine große Stütze mehr, weil sich Veranstalter zunehmend gegen den Wiederverkauf von Eintrittskarten wehren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%