WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Einzelhandel Online-Geschäft wird für Baumärkte immer wichtiger

Deutsche Baumärkte konnten ihre Umsätze 2017 nur leicht steigern. Der konkurrierende Internethandel boomt hingegen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Umsatz auf herkömmlichen Vertriebswegen stieg 2017 nur leicht. Quelle: dpa

Berlin Auch die Baumärkte in Deutschland sehen sich einer wachsenden Konkurrenz aus dem Internet gegenüber. Während die Umsätze der bundesweit insgesamt 2132 Märkte 2017 nur noch geringfügig anzogen, legte der von reinen Internethändlern dominierte Online-Handel mit Do-it-yourself-Produkten zweistellig zu. Das geht aus einem am Montag in Köln vorgestellten Branchenüberblick des Handelsverbands Heimwerken, Bauen und Garten hervor.

Demnach steigerte der Baumarkthandel seine Umsätze im vergangenen Jahr nur noch leicht um 1,1 Prozent auf 18,45 Milliarden Euro. 2017 sei „ein schwieriges, letztendlich aber akzeptables Jahr für die deutsche Baumarktbranche“ gewesen, meinte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Peter Wüst. Die Zahl der Baumärkte in der Bundesrepublik nahm um 14 auf 2132 Filialen mit einer Gesamtverkaufsfläche von 13,36 Millionen Quadratmetern zu.

Größte Herausforderung der Branche ist laut Verband die Digitalisierung der Geschäftsmodelle, vor allem die Vernetzung stationärer und digitaler Angebote: „Der Wunsch zum E-Commerce ist auch bei den Heimwerkern und Hobbygärtnern ungebrochen.“

Insgesamt stiegen im vorigen Jahr die E-Commerce-Umsätze mit den Do-it-yourself-Kernsortimenten Marktforschern zufolge um 14,9 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Gut 50 Prozent davon sicherten sich aber nicht die etablierten Baumarktketten, sondern reine Online-Händler. Der Anteil der Bau- und Heimwerkermärkte im E-Commerce lag gerade einmal bei 18,7 Prozent. Investitionen der Ketten gehen deshalb laut Verband vermehrt in den Auf- und Ausbau der Online-Angebote. Angesichts der anhaltend guten Konjunkturentwicklung erwartet der Verband für die Baumärkte im laufenden Jahr ein Umsatzplus von 1,3 Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%