WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Erfolgsmarkt China Nestlé der Kaffeekapselkönig

Der Schweizer Nahrungsmittelriese hat Umsatz und Gewinn 2012 gesteigert – dank des Wachstums in Schwellenländern und der ungebrochenen Beliebtheit von Nespresso. In China ist das Potenzial für Kaffee riesig.

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern konnte dank des Wachstums in Schwellenländern der anhaltenden Beliebtheit der Marke Nespresso, im vergangenen Jahr erneut Gewinn und Umsatz steigern. Quelle: REUTERS

Für die Präsentation seiner Bilanzzahlen der ersten neun Monate des vergangenen Jahres hatte der Schweizer Lebensmittelgigant Mitte Oktober 100 Analysten und Profi-Investoren nach Schanghai einfliegen lassen.  Eine Stadt, die  wie kaum eine andere auf der Welt für Wachstum steht. Der Ausflug in die chinesische Mega-City am Mündungsgebiet des Jangtsekiang mit ihren fast 25 Millionen Einwohnern unterstreicht die Bedeutung des chinesischen Marktes für den Lebensmittelriesen, mit bekannten Marken wie Vittel, Mövenpick, Nespresso, Smarties oder Alete. Nicht nur China, sondern die aufstrebenden Länder allgemein bescherten Nestlé gute Zahlen, in entwickelten Märkten wie Europa oder den USA fiel das Ergebnis bescheidener aus.

Die erfolgreichsten Konsumgüter-Produzenten der Welt
Platz 10: Tyson FoodsDer amerikanische Konzern Tyson Foods hat sich um 15 Plätze verbessert und es somit auf den zehnten Platz geschafft. Dafür mussten andere Platzhirsche, wie das deutsche Unternehmen Beiersdorf, Newcomern aus den Schwellenländern Platz machen. "Um den Anschluss nicht zu verpassen, müssen die etablierten Spieler ihr Wachstum in den BRIC-Staaten und Afrika noch aggressiver als bislang vorantreiben“, erklärt Ludwig Voll, Partner bei OC&C. Quelle: Screenshot
Platz 9: Archer Daniels MidlandEbenfalls aus den USA stammt der Konzern Archer Daniels Midland, der es mit einem Umsatz von 32,7 Milliarden Dollar auf den neunten Platz geschafft hat. Laut der Prognose von OC&C werden es aber auch die Top Ten nicht schaffen, 2012 mehr Umsatz zu erziielen als im Vorjahr. Die Top 30 der Weltrangliste wuchsen in den ersten Monaten in 2012 um 5,4 Prozent, deutlich weniger als die Top 50 in 2011 (plus 8,7 Prozent). OC&C rät daher Unternehmen, ihren Blick nicht nur auf etablierte Länder zu richten, sondern verstärkt Afrika in Betracht zu ziehen. Quelle: Screenshot
Platz 8: JBS BrasilienUnternehmen wie JBS Brasilien machen den Großen aus den USA und Europa schon seit längerer Zeit das Leben schwer. JBS Brasilien ist bereits im Jahr 2010 in das Rankin g eingestiegen und konnte sich nun noch einem nach vorne kämpfen. Mit einem im Jahr 2011 erzielten Umsatz in Höhe von 35,2 Milliarden Dollar schaffte es der Konsumgüterhersteller auf Platz acht. Quelle: Screenshot
Platz 7: Anheuser-Busch InBevAnheuser Busch ist die größte Brauerei der Welt und hat sich erst Ende Juni den mexikanischen Corona-Produzenten Grupo Modelo einverleibt. Der Belgische Konzern erreicht mit 39 Milliarden Dollar Umsatz (Jahr 2011) den siebten Platz. Ob Anheuser-Busch im nächsten Jahr seine Position verteidigen kann, ist allerdings fraglich. Chehab Wahby, International Managing Partner bei OC&C, fasst die Lage der Europäer und Amerikaner so zusammen: "Es wird insgesamt ein harter Kampf und es bleibt abzuwarten, wer sich in 2012 unter den Größten der Branche halten kann. Die Konkurrenz aus den Schwellenländern wird auf jeden Fall zunehmen. Es ist gut möglich, dass erstmals ein chinesisches Unternehmen den Sprung in die Top 50 schafft" Quelle: REUTERS
Platz 6: Coca-ColaAuf den sechsten Platz kommt der amerikanische Coca-Cola-Konzern mit einem Umsatz in Höhe von 46,5 Milliarden Dollar. Das Unternehmen schaffte auf dem überwiegend gesättigten europäischen Markt überdurchschnittliche Wachstumsraten - und zwar dank dem Nischenanbieter und Smoothie-Hersteller Innocent, an dem Coca Cola seit 2010 einen Anteil von 50 Prozent hält. Quelle: dpa
Platz 5: Kraft Foods54,4 Milliarden Dollar Umsatz im vergangenen Jahr bescherten dem US-Konzern Kraft Foods den fünften Platz im Ranking. Nachdem die Top 50-Konzerne 2010 ein erstaunliches Wachstum von 7,9 Prozent verzeichneten, konnten sie sich 2011 nochmals verbessern und erzielten ein Umsatzplus von 8,1 Prozent. Die Gewinne sind ebenfalls gestiegen, auch wenn die Profitmarge wegen hoher Rohstoffpreise nicht zu halten war und um 0,2 Prozent auf 15,8 Prozent gesunken ist. Quelle: REUTERS
Platz 4: Unilever Der britisch-niederländische Konzern Unilever erwirtschaftete vergangenes Jahr einen Umsatz in Höhe von 64,7 Milliarden Dollar. Das reicht für Platz vier. Zu den in Deutschland bekanntesten Produkten des Konsumgüterherstellers gehören unter anderem die Hygiene- und Kosmetikmarken Axe, Dove und Rexona, die Reinigungsmarken Domestos und Viss sowie die Lebensmittelmarken Becel, du darfst, Lätta, Pfanni, Mondamin und Rama. Quelle: dpa

China ist der wichtigste Wachstumsmarkt der Schweizer aus der beschaulichen Kleinstadt Vevey am Nordostufer des Genfer Sees. Mehr als 30 Fabriken betreibt Nestlé in China. Pro Tag werden 35 Millionen Produkte verkauft, mehr als 90 Prozent dieser Artikel produziert Nestlé vor Ort. Die Produktionskraft der  Fabriken ist beeindruckend: Totole in Schanghai, wo Suppe, Bouillon und andere Würzmittel hergestellt werden, verarbeitet pro Tag 300.000 Hühner, 150.000 Zwiebeln und vieles mehr. Für Milchprodukte kauft Nestlé pro Jahr 700.000 Tonnen Milch und 10.000 Tonnen Kaffee ein. 17.000 Bauern wurden deshalb von Nestlé-Agronomen speziell ausgebildet.

Erfolgsgeschichte China

Nestlé hat sich in aufstrebenden Ländern geschickt positioniert. Vor allem China ist eine Erfolgsgeschichte für die Schweizer. Die Übernahme von traditionellen chinesischen Unternehmen wie den führenden chinesischen Süßwarenhersteller Hsu Fu Chi oder die in Milchprodukten dominante Yinlu macht Sinn. Dadurch wird Nestlé bei vielen Produkten sogar als lokaler Anbieter wahrgenommen und gewinnt eine engere Bindung zu den Verbrauchern. Zudem können die Schweizer chinesisches Know-how anzapfen und so weiter expandieren. China bietet trotz des gewaltigen Wachstums der vergangenen Jahre noch viele Entwicklungsmöglichkeiten. Heute kaufen erst 300 Millionen der mehr als 1,3 Milliarden Chinesen  Nestlé-Produkte. Nestlé-Chef Paul Bulcke will die Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in China verdoppeln und neue Zentren in den Städten Xiamen und Dongguan eröffnen.

An der Ausnahmestellung Chinas im Zahlenwerk der Schweizer hat sich auch drei Monate später nichts verändert. Während die Erlöse in Europa nur um 2,4 Prozent zunahmen, kletterten sie in Asien, Afrika und Ozeanien um mehr als 10 Prozent. Insgesamt erlöste der Konzern im vergangenen Jahr 92,2 Milliarden Franken, das sind umgerechnet rund 75 Millionen Euro und damit gut zehn Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Das organische Wachstum, das Wechselkurseinflüsse und Firmenzukäufe ausklammert, erreichte 5,9 Prozent. Den Gewinn verbesserte Nestlé um 1,1 Milliarden auf 10,6 Milliarden Franken. Damit traf Nestlé exakt die Erwartungen der Analysten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%