Fast-Food-Ketten Russische Nachfolgefirma von McDonald's geht an den Start

Ein McDonald's Schriftzug an einer Filiale in Nowosibirsk wird demontiert – nach mehr als drei Jahrzehnten zieht sich die Fast-Food-Kette aus Russland zurück. Quelle: IMAGO/ITAR-TASS

Zwar hat die US-Kette ihre Filialen geschlossen, doch auf Burger müssen die Russen nicht verzichten: Ein russischer Unternehmer eröffnet eine neue Fast-Food-Kette.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Am kommenden Sonntag ist McDonald's in Moskau nach mehr als drei Jahrzehnten Geschichte. Am sogenannten Tag Russlands wird die Filiale der Fast-Food-Kette am Puschkin-Platz unter neuem Eigentümer und mit neuem Logo wiedereröffnet, ausgerechnet da, wo der als Symbol des US-Kapitalismus geltende Burger-Brater 1990 in Russland vielbeachtet an den Start gegangen war.

Lizenznehmer Alexander Gowor kündigte an, die Kette auf 1000 Standorte im ganzen Land auszudehnen und innerhalb von zwei Monaten alle früheren McDonald's-Restaurants unter neuem Namen wieder zu eröffnen. Zunächst startet er mit 15 Filialen in und um Moskau.

Das berühmte Logo der US-Burgerkette bekommt ebenfalls einen Nachfolger: zwei Pommes und eine Burgerfrikadelle vor grünem Hintergrund. Noch nicht bekannt ist der neue Name.

Infolge der Russland-Invasion in die Ukraine hatte McDonald's seine Schnellrestaurants im vorigen Monat an Gowor verkauft. Zuvor hatte der Konzern bereits entschieden, seine 847 Restaurants in Russland wegen des Einmarsches vorübergehend zu schließen. Der US-Riese stellt sich im Zuge der Verkaufs auf eine Abschreibung in Höhe von rund 1,2 bis 1,4 Milliarden Dollar ein.

Ob die neue Marke so erfolgreich sein wird wie zuvor McDonald's, bleibt allerdings abzuwarten. Es dauere Jahrzehnte, eine Marke aufzubauen, erklärte Peter Gabrielsson, Professor für Internationales Marketing an der finnischen Universität Vaasa. „Es ist wichtig, wie die Reaktion sein wird, und sicherlich werden die Leute Vergleiche mit McDonald's anstellen.“

McDonald's galt in der ehemaligen Sowjetunion einst als Symbol des US-Kapitalismus und hatte 1990 die erste Filiale dort eröffnet. Mehr als 5000 Menschen kamen damals zur Burger-Premiere.

Immobilienverwalter So funktioniert die Mietverwaltung in Eigenregie

Gute Hausverwalter sind schwer zu finden. Eigentümer und Vermieter können alternativ digitale Angebote nutzen. Die aber haben auch ihre Tücken.

Chinesische Billiganbieter So knöpft sich die Bundesregierung jetzt Temu und Co. vor

Chinesische Billig-Plattformen werben aggressiv um Kunden. Oft  verkaufen sie Waren, die hierzulande eigentlich verboten sind und außerdem nicht verzollt werden. Nun wollen Berlin und Brüssel Gegenmaßnahmen ergreifen.

Finanzen in der Beziehung Wenn das Gemeinschaftskonto zur Steuerfalle wird

Ein gemeinsames Konto wirkt wie der ultimative Vertrauensbeweis in einer Paarbeziehung. Doch steuerlich kann dieses Modell sehr riskant sein.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Zahlreiche westliche Konzerne haben sich nach dem Angriff auf die Ukraine und den folgenden Sanktionen des Westens aus Russland zurückgezogen. Der US-Burger-Brater erwirtschaftete im vergangenen Jahr etwa neun Prozent beziehungsweise zwei Milliarden Dollar seines Umsatzes in Russland und der Ukraine.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%