WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Frank Dopheide "Kampagne von MediaMarkt ist hochgefährlich"

MediaMarkt warb damit, am 2. Oktober zu schließen. Eine Inventur wird in der Kampagne zur Insolvenz gemacht, um Kunden anzulocken. Diese Kampagne ist mehr als kontraproduktiv, findet Werbeprofi Frank Dopheide.

Frank Dopheide

Frank Dopheide: Die Kampagne ist aus meiner Sicht für MediaMarkt kontraproduktiv. Werbung soll die Welt ja immer ein bisschen schöner und begehrenswerter machen. Insolvenz vermittelt aber ein Bild von Angst und weckt düstere Assoziationen.

Die Tricks von Media Markt
Illustration Media Markt Quelle: Illustration: Torsten Wolber
Illustration Regalplatz für hochauflösende Fernsehgeräte Media Markt Quelle: Illustration: Torsten Wolber
Illustration Werbelogos von Top-Elektronikmarken an den Wänden Media Markt Quelle: Illustration: Torsten Wolber
Illustration Internet-Ecke Media Markt Quelle: Illustration: Torsten Wolber
Illustration Promotioninsel für Mobilfunk Media Markt Quelle: Illustration: Torsten Wolber
Illustration Lockangebote Media Markt Quelle: Illustration: Torsten Wolber
Illustration Trittspuren auf dem Fußboden Media Markt Quelle: Illustration: Torsten Wolber

Hat das Unternehmen einen Imageschaden zu befürchten?

MediaMarkt war schon immer laut, insofern ist diese Kampagne kein Bruch zu den anderen. Aber MediaMarkt hatte in seiner Werbung auch immer etwas humorvolles wie bei Harald Juhnkes "Ich bin doch nicht blöd", das fehlt hier völlig.

In den letzten zwei Jahren haben viele Einzelhändler schließen müssen. Ist eine solche Kampagne da nicht auch geschmacklos?

Mit der Werbung in der gesamten Branche, gerade in der Elektronikbranche, ist es ein bisschen wie bei Drogensüchtigen: Man muss die Dosis immer erhöhen, um einen Effekt zu erzielen. Deshalb wird es immer lauter.

Die Unternehmen müssen die Kunden anschreien, damit sie aufmerksam werden. Wobei die andere Frage ist, ob ich zu jemandem gehen möchte, der mich anschreit.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Heißt: Die Kampagne lohnt sich nicht für das Unternehmen?

Die Mehrzahl von Rabatt ist Verlust, das hat man ja an den Praktikers dieser Welt gesehen. Wenn ich die Waren immer billiger verkaufe, locke ich zwar Menschen in die Läden und die Regale sind nachher leer, aber Profit mache ich keinen.

Also sollten Unternehmen wie MediaMarkt von solchen Krawallaktionen absehen?

MediaMarkt und Saturn treiben sich durch ihren andauernde Billig-Wettkampf gegenseitig in den Rabattstrudel. Das ist hochgefährlich.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%