WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Galeria Kaufhof Die Warenhauskrise kehrt zurück

Seite 2/2

Neue Kaffeetassen werden nicht ausreichen

So will das Unternehmen bis 2020 rund 400 der rund 1600 Arbeitsplätze in der Konzernzentrale streichen. Noch wichtiger: Im Oktober 2017 hatte HBC-Europachef Wolfgang Link eine „wirtschaftliche Atempause“ für Kaufhof gefordert. Bei einem Treffen mit Verdi-Boss Frank Bsirske und dessen für den Handel zuständiger Vorstandskollegin Stefanie Nutzenberger in Berlin drang der Manager auf einen so genannten Beschäftigungssicherungsvertrag. Der Kern: Die rund 20.000 Kaufhof-Mitarbeiter in Deutschland sollen mehr arbeiten, aber weniger verdienen. Konkret ist die Rede von drei bis fünf Prozent weniger Lohn und Gehalt, dem Aussetzen von Urlaubs- und Weihnachtsgeld für drei Jahre und von einer Rückkehr zur 40-Stunden-Woche. Andernfalls, so das im Raum stehende Szenario, könnte sich die Lage bei Kaufhof in jene Richtung entwickeln, die nun in dem internen Papier beschrieben wird.

Die Gewerkschafter reagierten gereizt, zumal Link seinen Vorstoß tags drauf via Zeitungsinterview mit einer Frist versah: „Wir wünschen uns, dass wir bis Weihnachten zu Ergebnissen kommen“.

Für die Verdi-Granden klang das nach einem Ultimatum. Seither jedenfalls lässt die Gewerkschaft Muße walten. Unabhängige Wirtschaftsprüfer arbeiteten zunächst Kaufhofs Zahlenwerk durch, um zu prüfen, ob das Unternehmen überhaupt sanierungsreif und -fähig ist, Stellungnahmen wurden eingeholt, eine Tarifkommission zusammengestellt.

So sieht es bei Saks Off 5th aus
Der kanadische Kaufhof-Mutterkonzern HBC eröffnet am Donnerstag in Düsseldorf die erste Filiale seiner Edel-Outlet-Kette Saks Off 5th. Quelle: dpa
Auf rund 3900 Quadratmetern bietet der Handelskonzern in der Düsseldorfer Innenstadt Markenbekleidung, Accessoires, Schuhe und Schmuck ... Quelle: Patrick Schuch für WirtschaftsWoche
... aus nicht mehr ganz aktuellen Kollektionen mit deutlichen Rabatten auf den empfohlenen Verkaufspreis an. Quelle: Patrick Schuch für WirtschaftsWoche
Auch Dekorationsartikel finden Schnäppchenjäger bei Saks off 5th. Quelle: Patrick Schuch für WirtschaftsWoche
Europa-Chef Wayne Drummond und Chef-Einkäuferin Berna Bartosch (l) in der Düsseldorfer Filiale. Drummond betont, er sehe „großes Potenzial“ für die neue Kette. Quelle: dpa
Oft sind Teile nur in einzelnen Größen vorhanden. Was weg ist, ist weg - und kommt wohl auch nicht wieder rein. Chefeinkäuferin Bartosch findet das positiv: „Durch häufige Wechsel in unserem Sortiment wird Einkaufen bei Saks Off 5th zu einer Entdeckungsreise“, meint sie. Quelle: dpa
Der Flagship-Store in Düsseldorf geht über fünf Etagen. Quelle: dpa

Die soll nun am 13. April zum Casus Kaufhof tagen und darüber entscheiden, ob die Arbeitnehmervertreter mit dem Unternehmen überhaupt Verhandlungen über einen Sanierungstarifvertrag aufnehmen werden. Dem Ansinnen des Managements, die Gehälter der Mitarbeiter schon im Vorfeld einzufrieren und die aktuell anstehende Tariferhöhung auszusetzen, erteilte die Gewerkschaft bereits eine Absage, berichtete die WirtschaftsWoche.

Als Hauptkritikpunkt gilt intern wie extern, dass primär bei den Beschäftigten gespart werden soll, während die Mieten für die Warenhäuser erhöht wurden und weiter steigen sollen. Eine schlechtere Ertragslage sei programmiert, wenn die Mieten - wie bei Kaufhof geschehen - drastisch steigen, sagt ein Verdi-Vertreter dazu. „Diese Entwicklung jetzt auf die Mitarbeiter abzuwälzen, ist unanständig.“

Kaufhof drängt derweil weiter auf die Senkung der Personalkosten, um wieder wettbewerbsfähig zu werden, teilte ein Unternehmenssprecher zuletzt mit und betonte: Die Finanzierung des Unternehmens sei solide und man habe auch die volle Unterstützung der kanadischen Konzernmutter HBC.

Doch auch die Zweifel an HBC wachsen. Denn nicht nur in Europa, sondern auch auf dem Heimatmarkt in Nordamerika brennt es. Onlineanbieter wie Amazon wildern im Warenhausrevier. Seit HBC Kaufhof im Herbst 2015 übernommen hat, hat sich der Aktienkurs halbiert. Im Zuge der Krise musste Vorstandschef Jerry Storch seinen Posten räumen, im Februar übernahm die Managerin Helena Foulkes das Kommando über HBC, die bisher das operative Geschäft des Drogeriefachhändlers CVS Health geleitet hat. Gemeinsam mit ihrem Team werde sie die operative Leistungsfähigkeit von HBC weiter stärken, kündigte die neue Chefin schwammig an. Wie sie das Vertrauen der Mitarbeiter gewinnen will, ließ sie offen.

Neue Kaffeetassen jedenfalls, werden nicht ausreichen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%