WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Gescheiterte Übernahme Tengelmann-Mitarbeiter sind "am Boden zerstört"

Nach den gescheiterten Gesprächen steht die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann vor der Zerschlagung, die Mitarbeiter sind verunsichert. Noch ist nicht klar, wie viele Arbeitsplätze jetzt bedroht sind.

Tengelmann-Angestellte bangen um ihren Job. Quelle: dpa

Die Mitarbeiter von Kaiser's Tengelmann haben mit Entsetzen auf das Scheitern der Gespräche über eine Rettung der angeschlagenen Supermarktkette reagiert. "Wir sind am Boden zerstört", sagte der Betriebsratschef in Nordrhein-Westfalen, Rainer Schroers, am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters: "Die Kollegen verstehen die Welt nicht mehr."

Für die mehr als 15.000 Arbeitnehmer sei es noch völlig unklar, wie es nun weitergehen solle. Die Belegschaft rätsele auch, wie viele Arbeitsplätze bei einer Zerschlagung wegfallen würden. Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hatte die Mitarbeiter am Donnerstag in einem Schreiben über das Scheitern der Gespräche mit Edeka und Rewe sowie anderen Handelsunternehmen über die Zukunft von Kaiser's Tengelmann informiert.

Die Gewerkschaft Verdi hofft trotz des Abbruchs der Spitzengespräche um Kaiser's Tengelmann weiter auf eine Rettung der angeschlagenen Supermarktkette. "Verdi wird auch jetzt noch alles daran setzen, eine Zerschlagung des Unternehmens zu verhindern", erklärte Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Freitag. "Wir erwarten, dass alle Beteiligten dazu ihren Beitrag leisten, auf der Basis der Ministererlaubnis und damit der Tarifverträge zu einer Lösung zu finden", appellierte sie an Edeka, Tengelmann und Rewe. "Es laufen noch Gespräche zwischen uns und den beteiligten Unternehmen", sagte eine Verdi-Sprecherin.

"Für uns heißt das, dass wir jetzt mit der Vorbereitung der Einzelverwertung des Unternehmens beginnen müssen", hatte Haub erklärt. Tengelmann werde in der kommenden Woche beginnen, für das Filialnetz in Nordrhein-Westfalen sowie die Fleischwerke in Viersen, Donauwörth und Perwenitz Interessensbekundungen einzuholen, kündigte Haub an.

Edeka weist Rewe die Schuld zu

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte bei allen Beteiligten nochmals ernsthafte Bemühungen angemahnt, eine tragfähige Lösung für die Mitarbeiter zu finden. In Branchenkreisen hieß es indes, es sei nicht zu erwarten, dass doch noch eine Lösung gefunden werde. Die Atmosphäre zwischen den Supermarktketten sei völlig vergiftet.

Edeka, Rewe und Tengelmann hatten am Donnerstagabend das Scheitern der Gespräche erklärt. Edeka und Tengelmann wiesen dabei Rewe die Schuld zu, die Kölner Handelsgruppe machte indes die Konkurrenten für das Scheitern verantwortlich.

Die Hängepartie bei Kaiser's Tengelmann

Haub wollte Kaiser's Tengelmann an Edeka verkaufen, die Transaktion scheiterte letztlich aber trotz einer Sondererlaubnis Gabriels am Veto des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Unter anderem Rewe hatte dort geklagt. Haub hatte erreichen wollen, dass Rewe, Norma und Markant ihre Klagen vor dem OLG zurückziehen. Die Gespräche darüber blieben aber ohne Erfolg. Nun sollen die Supermärkte verkauft werden. Das Filialnetz von Kaiser's Tengelmann umfasste Ende 2015 noch über 446 Märkte - 133 davon in Berlin, 188 in Bayern und 125 in Nordrhein-Westfalen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%