Die neue WiWo App Jetzt kostenlos testen
Download Download

Getränkehersteller Coca-Cola hat den Cannabis-Markt im Visier

Der Getränkehersteller erwägt, in das Geschäft mit Cannabis-Getränken einzusteigen. Andere Konzerne aus der Branche sind da schon weiter.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Coca-Cola verhandelt laut einem Bericht mit dem kanadischen Produzenten. Quelle: picture alliance / empics

New York Der größte Getränkehersteller der Welt könnte der nächste Branchenriese sein, der in das Geschäft mit Cannabisgetränken einsteigt. Coca-Cola beobachtet nach eigenen Angaben die entstehende Industrie und ist an Getränken mit CBD interessiert – dem nicht-psychoaktiven Inhaltsstoff in Marihuana, der gegen Schmerzen eingesetzt wird, aber keine Rauschwirkung entfaltet.

Der in Atlanta ansässige Softdrink-Hersteller führt laut einem Bericht von BNN Bloomberg Television für die Entwicklung der Getränke Gespräche mit dem kanadischem Marihuana-Produzenten Aurora Cannabis.

„Wir beobachten intensiv das Wachstum von nicht-psychoaktivem CBD als Bestandteil von funktionellen Wellnessgetränken auf der ganzen Welt“, sagte Coca-Cola-Sprecher Kent Landers in einer E-Mail-Mitteilung an Bloomberg News. „Der Bereich entwickelt sich schnell. Derzeit sind noch keine Entscheidungen getroffen worden.“ Landers wollte zu Aurora keinen Kommentar abgeben.

Coca-Colas möglicher Vorstoß in den Marihuana-Sektor erfolgt, während Getränkehersteller versuchen, Cannabis als trendigen Inhaltsstoff hinzuzufügen, während sich ihr traditionelles Geschäft abschwächt. Letzten Monat gab der Corona-Bierbrauer Constellation Brands bekannt, dass er 3,8 Milliarden Dollar für eine Erhöhung seines Anteils an Canopy Growth ausgeben würde. Der kanadische Marihuana-Produzent kommt auf einen Marktwert von mehr als 13 Milliarden kanadischen Dollar (8,56 Milliarden Euro).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Molson Coors startet ein Joint Venture mit Quebecs Hydropothecary zur Entwicklung von Cannabisgetränken in Kanada. Diageo, der Hersteller von Guinness-Bier, führt Gespräche mit mindestens drei kanadischen Cannabisproduzenten über einen möglichen Deal, berichtete BNN Bloomberg letzten Monat. Die Craft-Bier-Marke Lagunitas von Heineken hat eine Marke auf den Markt gebracht, die sich auf alkoholfreie Getränke spezialisiert hat , die mit THC – dem aktiven Wirkstoff von Marihuana – versetzt werden.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%