WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

HBC-Tochter Auf diesen Markt wagt sich die neue Kaufhaus-Kette

Kaufhof-Mutter HBC wagt mit Saks Off 5th den Start einer neuen Kaufhaus-Kette in Deutschland. Auf welche Konkurrenz der Luxus-Discounter trifft und welche Chancen das Unternehmen hierzulande hat.

So sieht es bei Saks Off 5th aus
Der kanadische Kaufhof-Mutterkonzern HBC eröffnet am Donnerstag in Düsseldorf die erste Filiale seiner Edel-Outlet-Kette Saks Off 5th. Quelle: dpa
Auf rund 3900 Quadratmetern bietet der Handelskonzern in der Düsseldorfer Innenstadt Markenbekleidung, Accessoires, Schuhe und Schmuck ... Quelle: Patrick Schuch für WirtschaftsWoche
... aus nicht mehr ganz aktuellen Kollektionen mit deutlichen Rabatten auf den empfohlenen Verkaufspreis an. Quelle: Patrick Schuch für WirtschaftsWoche
Auch Dekorationsartikel finden Schnäppchenjäger bei Saks off 5th. Quelle: Patrick Schuch für WirtschaftsWoche
Europa-Chef Wayne Drummond und Chef-Einkäuferin Berna Bartosch (l) in der Düsseldorfer Filiale. Drummond betont, er sehe „großes Potenzial“ für die neue Kette. Quelle: dpa
Oft sind Teile nur in einzelnen Größen vorhanden. Was weg ist, ist weg - und kommt wohl auch nicht wieder rein. Chefeinkäuferin Bartosch findet das positiv: „Durch häufige Wechsel in unserem Sortiment wird Einkaufen bei Saks Off 5th zu einer Entdeckungsreise“, meint sie. Quelle: dpa
Der Flagship-Store in Düsseldorf geht über fünf Etagen. Quelle: dpa

„Düsseldorf wird jetzt noch schnöseliger!“ Mit diesem Slogan wirbt HBC Europe seit mehreren Wochen in Düsseldorf für die Eröffnung der deutschlandweit ersten Filiale seiner Kaufhauskette Saks Off 5th. Das Geschäft wird im zu Kaufhof gehörenden Carschhaus nahe der Kö und damit an dem Ort beheimatet sein, der wie kaum ein anderer für eben jene Düsseldorfer Schnöseligkeit steht.

Trotzdem will Saks Off 5th nicht die klassische Kö-Schickeria ansprechen, die mit ihrem Prada-Täschchen aus der Hermés-Filiale in Richtung Gucci-Store schlendert. Jenseits des Atlantiks sind die Kanadier mit ihrem Konzept „Markenware für relativ wenig Geld“ erfolgreich. Der amerikanische Onlineshop listet Marken wie Ralph Lauren und Chloé mit Nachlässen von teilweise 60 Prozent. Nun soll mit dem Deutschlandstart auch die erste Filiale Europas eröffnet werden. Das preisbewusste Deutschland scheint wie gemacht für die Kette. Doch hierzulande betreibt bereits eine ganze Reihe anderer Unternehmen ein ähnliches Konzept.

An vorderster Front spielen dabei die Factory Outlets mit. Die sind klassischerweise auf dem Land oder am Stadtrand mit möglichst guter Anbindung an eine Autobahn und einem genügend großen Einzugsgebiet gelegen. Betrieben werden die Läden von den Herstellern, die dort ihre eigenen Produkte günstiger verkaufen. In Deutschland ist diese Vertriebsform im Vergleich zu anderen Ländern jedoch immer noch recht klein. Joachim Stumpf, Chef der Handelsberatung BBE, macht dafür auch die deutsche Gesetzgebung verantwortlich: „In Deutschland sollen vor allem die Innenstädte gestärkt werden. Factory Outlets an ihren typischen Fernverkehrsachsen laufen dem entgegen.“

Außerdem ist die Motivation, in Deutschland ein Factory Outlet zu eröffnen, eine andere als im Ursprungsland: In den Vereinigten Staaten muss der Hersteller nicht verkaufte Ware wieder zurücknehmen. Deshalb haben sich dort viele Factory Outlets etabliert, in denen die Hersteller ihre Ware doch noch verkaufen können.

Anders sieht es in Deutschland aus: Hier tragen die Händler das Risiko, die Ware nicht zu loszuwerden, weshalb sich hierzulande schon vor Jahren der Schlussverkauf durchgesetzt hat. Hersteller stehen somit nicht unter dem Druck, Factory Outlets zu eröffnen. Für sie ist es eher ein Zusatzgeschäft.

Das ist die Hudson's Bay Company

Klassische Factory Outlets sprechen zwar die gleichen Kunden wie Saks Off 5th an. Die Kanadier haben jedoch durch die Lage in den Innenstädten einen Standortvorteil. Zusätzlich zur Filiale in Düsseldorf sollen in diesem Jahr noch vier weitere Läden an Standorten der Kaufhof-Tochter Sportarena entstehen.

In den Innenstädten schlägt Saks Off 5th eine andere Konkurrenz entgegen. So haben viele Hersteller inzwischen eigene Läden in Einkaufsstraßen eröffnet, über die sie ihre Ware ohne den Umweg über einen Händler verkaufen. Da die Marken aber hier zu den entsprechenden Preisen verkauft werden, sprechen diese Läden eine andere Klientel als den klassischen Outletkunden an. Außerdem machen die Hersteller so ihren eigenen Abnehmern – den Modehändlern – Konkurrenz.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%