Hohe Löhne? Warum sich Schleckermitarbeiter bei der Jobsuche schwer tun

"Die Schleckerfrauen sind zu teuer - deshalb finden sie keine neuen Jobs" hieß es am Wochenende. Dabei bezahlte die Drogeriekette lediglich nach Tarif - anders als viele Mitbewerber im Einzelhandel.

Die Chronik der Schlecker-Pleite
20. Januar 2012: Die Pleite des Drogeriemarkt-Riese Schlecker wird öffentlich. Familie Schlecker - Meike, Lars und deren Vater und Firmengründer Anton Schlecker, haben den europaweit größten Drogeriekonzern kaputt gewirtschaftet. Zu diesem Zeitpunkt hat Schlecker 6000 Filialen in Deutschland und rund 30.000 Angestellte. Quelle: dapd
29. Februar 2012Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz verkündet das Sanierungskonzept. Die Einschnitte sind hart: 2400 Filialen werden geschlossen, 11.750 Stellen gestrichen. Nur 13.500 Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben. Quelle: dapd
Am 8. März, dem internationalen Frauentag, demonstrieren die Schlecker-Frauen auf dem Stuttgarter Schloßplatz für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Gesamtbetriebsratsvorsitzende Christel Hoffmann kritisiert die Zurückhaltung der Politiker im Fall Schlecker: „Wenn man sich Fälle wie Opel anschaut, da war das ganz anders. Da bin ich jetzt mal ganz ketzerisch und sage: da ging es ja auch um Männer-Arbeitsplätze.“ Quelle: dpa
Zu diesem Zeitpunkt ist bereits die Einrichtung einer Transfergesellschaft im Gespräch. Im baden-württembergischen Wirtschaftsminister Nils Schmid finden die Schlecker-Frauen einen prominenten Unterstützer. Das Problem: Die Schlecker-Filialen sind deutschlandweit verteilt. Für eine Auffanggesellschaft mit einer so dezentralen Struktur gibt es bislang kein Vorbild. Quelle: dpa
Schlecker-Schließung Frau knibbelt Schriftzug ab Quelle: dpa
Schlecker-Filiale Reduzierungen Quelle: dpa
geschlossene Schlecker-Filiale Quelle: dapd

"Hohe Löhne - Problem für Ex-Schlecker-Mitarbeiter", "Schlecker-Frauen: Hoher Lohn erschwert Vermittlung", "Lohnvorstellungen erschweren Jobfindung" - so lauteten die Schlagzeilen vom Wochenende. Das erweckt den Anschein, als hätten die "Schleckerfrauen" Unsummen fürs Kassieren und Regale einräumen bekommen. Und dass sie sich nun zu fein sind, für weniger Lohn bei dm oder Rossmann zu arbeiten. Richtig ist, dass die Mitarbeiter der insolventen Drogeriekette möglichst geringe Abstriche beim Gehalt machen wollten - eine durchaus verständliche Haltung.

Die früheren Schlecker-Mitarbeiter haben sich auf gesetzliche Regelungen berufen, die Betroffenen zumindest in den ersten Monaten die Ablehnung unzumutbarer Stellen erlaubt, so die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit sind Abschläge beim Lohn von maximal 20 Prozent zumutbar; in den folgenden drei Monaten gelten Jobs mit Lohnabschlägen von bis zu 30 Prozent als akzeptabel. Danach können Arbeitslose eine Stelle nur noch ablehnen, wenn der Lohn niedriger ist als das Arbeitslosengeld. Job-Vermittlern seien dadurch im Fall früherer Schlecker-Beschäftigter häufig die Hände gebunden gewesen.

Neuanfang der Schlecker-Frauen

Allerdings bekamen die Mitarbeiter bei Schlecker kein exorbitantes Gehalt, sondern lediglich Tariflohn. Sie verdienten also zwischen 7,28 Euro Stunde und 9,50 Euro pro - abhängig vom Bundesland und der Berufserfahrung. Agentur kontert Kritik wegen Vermittlung von Schlecker-Mitarbeitern

Dass Schlecker nach Tarif zahlte und die Mitarbeiter nicht für weniger als sieben Euro pro Stunde arbeiten wollen, hat nach Einschätzung von Arbeitsagenturen die Vermittlung arbeitslos gewordener Schlecker-Mitarbeiter erheblich erschwert, wie aus einer bereits Mitte April präsentierten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Von den 2012 entlassenen 27.000 Mitarbeitern hätten im März erst 49 Prozent einen neuen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz gehabt. Wer also nicht für weniger als Tariflohn arbeiten will, ist irgendwie selber schuld, wenn er keinen Job findet.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Dementsprechend ging die Gewerkschaft Verdi auf die Barrikaden. Sie warf der Arbeitsagentur vor, „skandalöses Lohndumping im Einzelhandel“ zu unterstützen. Das lässt sich die Bundesagentur für Arbeit nicht gefallen. Niedrige Löhne im Handel nehme man nicht „distanzlos hin“. Aber: „Die Vermittler können sich die gutbezahlten Jobs auch nicht backen“, sagte der Arbeitsmarktexperte Martin Dietz vom Nürnberger Forschungsinstitut IAB dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%