WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Hornbach und Praktiker Sturmwarnung im Baumarkt

Seite 2/2

Praktiker-Aktionäre bangen und hoffen


Grausliche Aussichten für Praktiker: Im ersten Quartal fiel der Konzernumsatz um zehn Prozent. Quelle: dpa

Aus den Zahlen, die das Unternehmen zuletzt veröffentlicht hat, war wenig Besserung erkennbar. Im Gegenteil: „Es war - wie man in meiner österreichischen Wahlheimat sagt - grauslich", sagte Burger auf der Bilanzpressekonferenz mit Blick auf das erste Quartal. Der Konzernumsatz fiel um rund zehn Prozent auf 570 Millionen Euro. Operativ weitete sich der Fehlbetrag von Januar bis März auf 91,7 von 59,1 Millionen Euro aus. Unter dem Strich blieb ein Fehlbetrag von 118 Millionen Euro nach 72 Millionen Euro im Vorjahr. Als Hauptursache war wiederum das Wetter angeführt worden. 

Wie lange der Konzern derlei Verluste verkraftet, ist nach der Nahtoderfahrung im vergangenen Jahr  offen. „Verfehlungen maßgeblicher Parameter gefährden unmittelbar die Zahlungsfähigkeit und den Bestand des Konzerns“, heißt es warnend im Geschäftsbericht. Zudem seien  „alle wesentlichen Vermögensbestandteile an die Kreditgeber und Warenversicherer verpfändet".

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Aktionäre dürften denn auch mit einer Mischung aus Angst und Hoffnung auf das morgige Treffen schauen. Die Aktien des Unternehmens  waren Anfang der Woche bereits um bis zu 11,2 Prozent auf den niedrigsten Kurs seit dem Börsengang im November 2005 eingebrochen, nachdem Analysten der Commerzbank ihr Anlageurteil auf „Verkaufen” gesenkt  und das Kursziel von 1,00 auf 0,80 Euro korrigiert hatten. Das Unternehmen brauche dringend sonniges Wetter und Cash, überschrieb Commerzbank-Analyst Jürgen Elfers seine Studie. Die gesamte Branche in Deutschland leide unter der Kälte und dem Regen. Dies wirke sich negativ auf die Gartensaison aus und drücke auf die Margen von Praktiker.

Einige Marktteilnehmer gehen offenbar davon aus, dass das schlechte Wetter anhält – zumindest für Praktiker. So halten die Hedgefonds Barrington Wilshire und Sothic Capital noch immer umfangreiche Leerverkaufspositionen – sie wetten also darauf, dass der Kurs weiter nachgibt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%