Hudson's-Bay-Manager Don Watros Das haben die Kanadier mit Kaufhof vor

Die Übernahme von Kaufhof war erst der Anfang für die Hudson’s Bay Company. Im Interview sagt HBC-Manager Don Watros was die nächsten Schritte sind und worauf sich Kaufhof-Mitarbeiter einstellen müssen.

Hudson's-Bay-Manager Watros hat große Pläne mit Kaufhof. Quelle: imago, Montage

Herr Watros, hatten Sie schon Zeit für eine Shoppingtour bei Kaufhof

Don Watros: Ja, die Chance hatte ich, bereits mehrere Male. Und unser Team hat sogar jeder einzelnen Kaufhof-Filiale einen Besuch abgestattet. Wir waren beeindruckt von den Geschäften und den freundlichen Mitarbeitern. Ich habe ein paar Sachen dort gekauft, zuletzt einige neue Krawatten.

Zur Person

Warenhäuser gelten als Auslaufmodell - was reizt Hudson’s Bay Company, ausgerechnet Kaufhof zu übernehmen? 

Ich teile ganz und gar nicht die Meinung, dass Kaufhäuser ein Auslaufmodell sind. Wir bei HBC sind überzeugt von der Zukunftsfähigkeit dieses Formats. Es kommt schlicht und einfach auf die Herangehensweise an. Ganz allgemein gesprochen könnte man sagen: Es kommt darauf an, ob es gelingt einen Shopping-Trip zu einem echten und unverwechselbaren Erlebnis zu machen und Kunden so zu behandeln wie sie es verdienen behandelt zu werden. Und in dieser Hinsicht hat das Kaufhof-Management in den vergangenen Jahren bereits einen exzellenten Job gemacht. Kaufhof ist schließlich nicht umsonst die Nummer 1 in Deutschland.

Das ist die Hudson's Bay Company

Trotzdem: Deutschland gilt als einer der härtesten Märkte für Einzelhändler. Selbst Handelsgiganten wie Walmart sind hier gescheitert. Wissen Sie, worauf Sie sich einlassen?

HBC hat den europäischen Markt bereits seit vielen Jahren genau beobachtet. Und dabei ist uns Kaufhof immer wieder sehr positiv ins Auge gestochen –  dank seines Geschäftsmodells, seiner kompetenten Führungsmannschaft, dank seiner Markenstärke und auch dank seiner Vermögenswerte. Wir sind nun sehr glücklich darüber eine so erfolgreiche und wirtschaftlich gesunde Kaufkauskette zu erwerben – aber wir sind genauso angetan von der Idee, eine neue Marke in unsere Familie aufzunehmen, die so eine traditionsreiche Geschichte hat und in einem ganzen Land und über Generationen hinweg bekannt ist und Emotionen weckt.

Was bedeutet die Übernahme für HBC?

Die Akquisition ist ein bedeutender Schritt auf dem Weg zu unserem Ziel, starke Zukäufe zu tätigen, unser Know-how anschließend einzusetzen um diese Zukäufe noch erfolgreicher zu machen und so schließlich der weltweit führende Kaufhaus-Konzern zu werden. Zukünftig wird HBC 464 Standorte weltweit betreiben, darunter acht führende Marken mit jeweils erstklassigen Management-Teams in Nordamerika und in Europa.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%