Irreführende Werbung Foodwatch verklagt Unilever

Weil Nahrungsmittelwerbung nicht der Wahrheit entspricht, verklagen Verbraucherschützer die Lebensmittelfirmen. Jetzt trifft es Unilever wegen einer Margarine.

Wenigstens sagen die Lebensmittelhersteller nicht, dass Butter das Cholesterin senkt. Quelle: dpa

Einfach nur fett aufgetragen: Lebensmittelhersteller preisen in ihrer Werbung oft Margarine als vermeintlich gesundes Produkt an. Dabei thematisieren sie die Omega-3-Fette, die angeblich in dem Brotaufstrich enthalten sind, oder betonen die vermeintlich positiven Effekte für den Cholesterinspiegel. Ob das faktisch richtig ist oder nicht, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat da ihre Zweifel und möchte das nun gerichtlich prüfen lassen: Foodwatch hat beim Landgericht Hamburg eine Unterlassungsklage gegen Unilever eingereicht.

Versprechen der Lebensmittelindustrie
Wer mit dem Prädikat "gesundheitsfördernd" werben darfUnternehmen die mit einer gesundheitsfördernden Wirkung ihrer Produkte werben, müssen den Effekt bei der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (efsa) nachweisen. WirtschaftsWoche Online zeigt, welche Versprechen weiter gemacht werden dürfen und wer mit seinen Gesundheitssprüchen durchfiel. Quelle: AP
Becel Quelle: PR
Kinderschokolade Quelle: PR
Actimel von Danone Quelle: PR
Xyli Fresh Quelle: PR
Eine Packung des Nahrungsergänzungsmittels eye q Kapseln Quelle: PR
Eine Flasche des britischen Sirco-Saftes
Lipton Tee Quelle: PR
Schapfenmühle Quelle: PR

Die Unterlassungsklage richtet sich gegen die unter Berufung auf Wissenschaftler getroffene Aussage des Konzerns, dass es bei der Margarine Becel Pro.Activ "aus wissenschaftlicher Sicht keinen Hinweis" auf Nebenwirkungen gebe. Die von Unilever hergestellte Margarine Becel Pro.Activ soll angeblich den Cholesterinspiegel senken.

Foodwatch ist dagegen der Meinung, dass der Margarine zugesetzten Pflanzensterine unter Experten höchst umstritten seien. Sie stünden im Verdacht, "genau das zu verursachen, was sie eigentlich verhindern sollen: nämlich Ablagerungen in Gefäßen und ein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten" - also die gefährlichen Effekt des Cholesterin.

Nicht die erste Klage gegen Lebensmittelhersteller
Mit der Klage wolle Foodwatch verhindern, dass Unilever bedenkliche Risiken und Nebenwirkungen seiner cholesterinsenkenden Margarine verschleiere.

"Die Behauptung, es gebe keine Hinweise auf Nebenwirkungen, ist absolut haltlos", zitiert die Nachrichtenagentur AFP den Foodwatch-Experten Oliver Huizinga. Unilever würde kritische wissenschaftliche Stimmen und ernst zu nehmende Hinweise auf Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Pflanzensterinen einfach ausblenden.Es ist nicht das erste Mal, dass eine Verbraucherschutzorganisation eine Klage gegen Lebensmittelhersteller einreicht.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Foodwatch hatte bereits im November von Unilever gefordert, Becel Pro.Activ wegen möglicher Gesundheitsrisiken nicht zu verkaufen. Doch der Lebensmittelkonzern hatte die Vorwürfe damals als falsch und irreführend zurückgewiesen. Die gesundheitliche Risiken seien nicht bekannt, Becel Pro.Activ sei sicher. "Sollten wir Zweifel an der Produktsicherheit haben, würden wir die Becel Pro.Activ-Produkte nicht weiter vertreiben", teilte der Konzern in Hamburg damals mit.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%