WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Jahreszahlen heute Warum Sie bei der Post-Bilanz auf die Frachtsparte achten sollten

Der gelbe Riese legt heute seine Jahresbilanz vor. Warum für Anleger ein Blick auf das Speditionsgeschäft besonders wichtig wird.

Die Frachtsparte bereitet dem Post-Konzern weiterhin Probleme. Quelle: Imago

DüsseldorfSteigendes Paketvolumen durch den boomenden Handel im Internet, kräftige Marktanteilsgewinne bei den zeitgenauen Expresszustellungen, und das weltweit: Bei der Deutschen Post scheint es zu laufen wie selten zuvor.

Wäre da nicht das Fracht- und Speditionsgeschäft, das rund ein Viertel zum Konzernumsatz beiträgt. 2015 hatte sich dort der Dax-Konzern an der Aufgabe verhoben, ein komplett neues IT-System einzuführen, das die weltweiten Transporte transparent organisiert und überwacht. Der Versuch endete im Desaster. Anfang 2016 entschied Post-Chef Frank Appel, statt des geplanten „New Forwarding Environment“ (NFE) lediglich ein Update der alten Systeme zu installieren.

Der Erfolg ließ jedoch bis zuletzt auf sich warten. In den ersten neun Monaten 2017 sank das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (Ebit) in der Sparte gegenüber dem Vorjahr um 4,9 Prozent – und das, obwohl das Transportvolumen nahezu im zweistelligen Prozentsatz nach oben ging. Der operative Cashflow aus dem Fracht- und Speditionsgeschäft brach um drei Viertel ein. Mit gerade einmal zwölf Millionen Euro Cash bei einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro kam die Nulllinie in Sichtweite.

Alle Hoffnungen ruhten zuletzt auf dem Anfang Juni vergangenen Jahres gestarteten Logistikmanager Tim Scharwath, den man beim Wettbewerber Kühne + Nagel abgeworbenen hatte. Seither untersteht ihm im Konzernvorstand die Verantwortung für das unter der Marke DHL geführte Frachtgeschäft.

Dass es bei Deutscher Post/DHL in den Logistiksystemen noch immer nicht rund läuft, zeigte vor zwei Wochen ein schwerer Patzer in Großbritannien. Dort mussten Hunderte Filialen der Fastfoodkette KFC mehrere Tage schließen, weil der Logistikdienstleister DHL nicht für den nötigen Nachschub an Hähnchenfleisch gesorgt hatte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%