Juweliere beklagen Umsatzminus Chinesen kaufen weniger Luxus-Uhren

„Europa in 7 Tagen“ und vor dem Heimflug noch schnell ein glitzerndes Luxus-Souvenir gekauft? Juweliere beklagen, dass vor allem bei Chinesen der Euro nicht mehr so locker sitzt.

Die beliebtesten Uhren 2016
Auf Platz 10 der umsatzstärksten Uhren landete bei Chronext eine Rolex. Das ist kaum eine Überraschung, denn die Schweizer Marke aus Genf, dominiert den Markt der mechanischen Uhren. Zwar mögen Unternehmen wie Patek Philippe, die in Sichtweite von Rolex ihre Manufaktur haben, teurere und kompliziertere Uhren produzieren, an der schieren Zahl der Uhren, die Rolex jährlich herstellt kann sich jedoch kein Luxusuhrenhersteller messen. Modelle, die seit Jahrzehnten existieren werden gepflegt. So wie die Explorer II, deren Grundform mit den markanten runden Indizes und dem weißen Zifferblatt schon 1971 entstand. Aus der Entfernung unverwechselbar als Rolex zu erkennen - auch das eines Erfolgsrezepte der Schweizer. (Alle Fotos von Marco Woyczikowski) Quelle: PR
Die Oyster Submariner in Schwarz ist so etwas wie die Brot- und Butteruhr der hochwertigen mechanischen Uhren. Heerscharen von jungen aufstrebenden Beratern investieren ihr erstes Geld in eine Submariner. Damit tätigen sie auch eine Wertanlage, denn die Preise für dieses beliebte Modell bleiben auch im Sekundärmarkt stabil. 1953 als Taucheruhr vorgestellt, hat sie in den nun mehr als 60 Jahren ihres Daseins kaum an Anziehungskraft verloren. Was der Submariner ebenfalls gelang - der Sprung ans Handgelenk von Frauen. Das durchaus große Modell mit Stahlarmband bringt einiges an Gewicht mit sich, was in den vergangenen Jahren dennoch zahlreiche Frauen nicht davon abgehalten hat, diese Uhr zu tragen. Quelle: PR
1963, in den Zeiten vor ferngesteuerten Aggregaten, Traktionskontrolle und anderen technischen Hilfsmitteln in Rennwagen, brachte Rolex die Daytona auf den Markt, speziell für Rennfahrer. Das Modell mit den drei kleinen Kreisen und der sogenannten Tachymeter-Skala gehört zu den aufwändigeren Uhren aus dem Rolex Programm. Der Chronograph stoppt die Zeit, das gilt im mechanischen Uhrenbau als Komplikation. Mit diesen beiden Informationen soll der Rennfahrer Durchschnittsgeschwindigkeiten pro Stunde errechnen könne. Auch wenn das vermutlich kaum einer seiner Besitzer tut - das Modell gehört weiterhin zu den beliebtesten Uhren bei Chronext. Quelle: PR
Neben Seglern, Tauchern und Rennfahrern, sind es vor allem die Piloten, auf die es die Uhrenunternehmen abgesehen haben. In den frühen Tagen der Fliegerei war die Armbanduhr wichtiges Instrument. Große Ziffern, großes Zifferblatt, gut abzulesen - das zeichnet sämtliche Vertreter dieses Genres aus, denen allen die Optik eines Fliegerinstruments gemein ist. Die Schaffhausener Marke IWC, die neben Lange & Söhne und Jaeger-LeCoultre zum Luxuskonzern Richemont gehört, pflegt ihr maskulines Image gerne mit Fliegeruhren, wie diesem Chronograph. Quelle: PR
Spätestens mit Platz 6 der umsatzstärksten Uhren des E-Commerce-Unternehmens Chronext ahnt der Betrachter, dass vor allem maskuline Stahlmodelle mit klarer Optik und massivem Auftritt beliebt sind. Same same but different - denn die Seamaster Planet Ocean nutzt die Lünette nicht für ein Tachymeter sondern einer klassischen 60 Minuten-Anzeige. Die lässt sich drehen und der Taucher - für den die Uhr gedacht ist - weiß, wie lange er schon unter Wasser ist. Die Planet Ocean ist darüber hinaus ein sogenannter Chronometer, eine Uhr, die besonders exakt geht und dies in einer Prüfung nachweisen muss. Wer mag, kann diesen Chronometer mit auf einen Tauchgang von 600 Metern nehmen, ohne dass die Garantie erlischt. Zur Erinnerung: Sporttaucher stoppen meist bei 40 Meter, Apnoetaucher gehen bis zu rund 200 Meter tief und bei 600 sind es schon nur noch wenige Fische, mit denen man die Freude über die Haltbarkeit der Uhr teilen könnte. Quelle: PR
Kaum eine Innovation der Uhrenbranche bereitet solches Kopfzerbrechen wie die Smartwatch, sei sie von Apple, Samsung oder anderen Anbietern. TAG Heuer hat mit der "Connected" einen Versuch gestartet, die Fans hochwertiger Uhren und moderner Kommunikationstechnologie mit einem ähnlichen Modell zu bedienen. Denn die Schnittmenge beider Gruppen ist größer als den Herstellern der mechanischen Uhren lieb sein kann. Quelle: PR
Allen Smartwatches mit ihren funkelnden Displays geht eine Faszination ab, die in der Welt der analogen Zifferblättern schon immer die Nutzer begeistert hat: Fluoreszierende Ziffern oder Indizes. Die Omega Seamaster mit ihren großflächigen Indizes weckt den Spieltrieb seines Nutzers, die Uhr unter Licht zu halten und sie anschließend in der hohlen Hand, unter der Bettdecke oder der Schreibtischplatte glühen zu sehen. Heute sind die Uhren auch sicher - in der Frühzeit der Verwendung von selbstleuchtenden Materialen strahlten diese leicht radioaktiv. Quelle: PR
Wie bei Wein sind es die Geschichten hinter dem Produkt, die oft den Reiz einer Uhr ausmachen. Die Schweizer Marke Omega, die zur Swatch Group gehört, pflegt die Geschichten rund um Taucher, Rennfahrer und in diesem Fall Astronauten. Aus der Entfernung eine übliche sportliche Uhr mit Stoppuhr-Funktion, erinnert die aktuelle Speedmaster Moonwatch daran, dass ihre Vorgänger dabei waren, als die ersten Menschen den Mond betraten. Das erhöht ihren Nutzen auf Erden nur bedingt. Es gibt den zahlreichen Interessenten, die diese Uhr neu oder gebraucht kaufen wollten, aber eine schöne Geschichte zum Erzählen mit, wenn sie auf diese ikonische Uhr angesprochen werden. Quelle: PR
Der Beliebtheitsgrad einer mechanischen Uhr lässt sich - sehr zum Missfallen der Hersteller - auch gut daran ablesen, wie häufig gefälschte Uhren an den Straßenecken der Metropolen von New York bis Hong Kong angeboten werden. Rolex-Fakes gibt es weltweit und es gibt nicht nur Fachleute für originale Uhren, sondern auch die, die die Qualität der Fakes einordnen. Das zweitplatzierte Modell der umsatzträchtigsten Uhren beim E-Commerce-Unternehmen Chronext ist die Submariner Date, die sich von der einfachen Submariner durch das Datum unterscheidet. Die Zahl auf dem weißen Rädchen ist winzig, also hat Rolex dafür im Uhrglas eine Lupe entwickelt - die bei schlechten Fakes schlicht nicht vergrößert. Die Submariner Date ist ein seit Jahrzehnten beliebtes Modell, das deswegen wenig überraschend weit oben landet bei Käufen und Wiederverkäufen. Der zweite Platz ist in diesem Fall vielleicht irreführend: Denn mit einem Preis, der deutlich unter dem des Erstplatzierten liegt, muss weniger Umsatz nicht automatisch kleinere Stückzahl bedeuten. Quelle: PR
Platz 1 im Ranking der umsatzstärksten Uhren des Jahrs 2016: Die Rolex GMT Master II mit leuchtenden Indizes dank Luminova und Zyklolupe fürs Datum. Außerdem besitzt die Uhr einen in ein Dreieck mündenden Zeiger, der sich in 24 Stunden einmal dreht und somit dem Reisenden erlaubt, eine zweite Zeitzone einzustellen. Mit Edelstahlband und markantem Auftritt, ist diese Uhr das, was die Käufer im Jahr 2016 ungebrochen suchten: ein Klassiker. Quelle: PR

Die zurückgehende Nachfrage vor allem von chinesischen Touristen nach Luxus-Uhren und Schmuck hat im vergangen Jahr zu sinkenden Umsätzen bei den deutschen Juwelieren gesorgt. Wie der Geschäftsführer des Bundesverbands der Juweliere, Joachim Dünkelmann, in Köln berichtete, ging der Umsatz der Branche im vergangenen Jahr nach einer ersten Hochrechnung um 1,0 Prozent bis 1,5 Prozent auf rund 4,7 Milliarden Euro zurück. Knapp ein Drittel des Gesamtumsatzes entfiel dabei auf Uhren.

Die Zahlen sollen in der kommenden Woche zur Schmuckmesse Inhorgenta (18. bis 21. Februar) in München vorgelegt werden.

Starke Rückgänge habe es vor allem beim Verkauf von hochwertigen Luxus-Uhren an Touristen aus Asien und Amerika gegeben. Davon seien vor allem Juweliere in den Großstädten betroffen gewesen. Neben Erschwernissen bei der Einfuhr von Luxusartikeln nach China habe auch der nach dem Brexit-Votum gesunkene Pfund-Kurs zu einer Kaufzurückhaltung geführt. Auf der klassischen Rundreise „Europa in sieben Tagen“ seien teure Souvenirs vor diesem Hintergrund verstärkt in London gekauft worden, so Dünkelmann.

Im Inlandsgeschäft seien die Umsätze im vergangenen Jahr dagegen weitgehend stabil geblieben. Im zurückliegenden Weihnachtsgeschäft sei vor allem hochwertiger Gold- und Brillantschmuck gefragt gewesen. Schmuck werde immer noch meist persönlich ausgesucht, so dass der Anteil des Internet-Handels mit rund 15 Prozent des Gesamtumsatzes noch eher gering sei. Etwa die Hälfte des im Internets erzielten Umsatzes entfalle zudem auf niedergelassene Juweliere.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%