Kaiser’s Tengelmann Drei Szenarien für die Supermarktkette

Das Gezerre um Kaiser’s Tengelmann steuert auf den Showdown zu. Wie es bei dem Traditionshändler jetzt weiter geht.

Edeka, Tengelmann und das Bundekartellamt im Twister Quelle: Fotolia, Montage: Marcel Stahn für WirtschaftsWoche Online

Im Gerangel um die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann überschlagen sich die Ereignisse, seit am  Wochenende bekannt wurde, wie dramatisch die Lage bei der angeschlagenen Supermarktkette ist. Die Kette mache inzwischen monatlich zehn Millionen Euro Verlust und könne nicht mehr auf eine juristische Lösung im Streit um die Ministererlaubnis für den Zusammenschluss mit Edeka warten, heißt es in Medienberichten.  Bis Ende kommender Woche muss demnach eine Lösung her. Doch welche Optionen gibt es noch für Kaiser’s Tengelmann? Drei Szenarien im Überblick. 

Der Klageweg

Dreh- und Angelpunkt der Übernahmeschlacht ist zur Zeit die Frage, ob Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel den Weg für die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka per Sondererlaubnis frei machen durfte. Im Juli hatte das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf die Ministererlaubnis vorerst gestoppt und begründete dies unter anderem mit einer möglichen Befangenheit Gabriels, was dieser zurückweist. Das OLG rechnet im Laufe des Jahres mit einer Entscheidung im Hauptsacheverfahren, für Mitte November ist eine mündliche Verhandlung terminiert.

Die größten Lebensmittelhändler Deutschlands

Sowohl Gabriel als auch Edeka haben in dem Fall jedoch auch den Bundesgerichtshof (BGH) angerufen. Der will am 15. November eine erste Entscheidung treffen. Doch auch die wäre längst nicht das finale Urteil. Über die Zulässigkeit einer gemeinsamen Beschaffung von Waren durch Kaiser’s Tengelmann und Edeka müssen Richter ebenso entscheiden wie Beschwerden der Unternehmen gegen das Übernahmeverbot durch das Bundeskartellamt.

Selbst wenn die Unternehmen Erfolg hätten, könnte Konkurrent Rewe wiederum dagegen vorgehen. Die juristischen Scharmützel dürften sich über Monate, wenn nicht Jahre erstrecken. Zeit in der Kaiser’s Tengelmann weiter Verluste anhäuft, die sich Eigentümer Karl-Erivan Haub offenbar nicht mehr leisten will. „Er will dem Aufsichtsrat, der am 23. September tagt, vorschlagen, den Stecker zu ziehen", zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ einen Insider. Das würde wohl eine Zerschlagung des Unternehmens bedeuten. Hinter den Kulissen drängt die Gewerkschaft Verdi daher auf eine Alternative.

Der Kompromiss

Verdi-Chef Frank Bsirske und Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger wollen einen runden Tisch aller Beteiligten einberufen und eine Zerschlagung abwenden, hieß es. Eine Elefantenrunde mit Haub, Mosa und Rewe-Boss Alain Caparros? Ziel des Treffens dürfte es sein, einen Kompromiss auszuhandeln, damit Rewe die Klage gegen Gabriels Ministererlaubnis zurückzieht. Tatsächlich wäre das wohl die einzige Möglichkeit, die Übernahme doch noch ohne langjährige juristische Streitigkeiten umzusetzen.

Im Gegenzug könnte Caparros auf erhebliche Zugeständnisse drängen und Filialpakete vor allem in München und Berlin für Rewe beanspruchen. Edeka würde die Komplettübernahme formal vollziehen, müsste im Anschluss aber Läden weiterreichen. Auch für Gabriel hätte die Lösung Charme. Er wäre auf einen Schlag eine juristische Auseinandersetzung los, die ihn und sein Ministerium im Zweifel noch über Monate auf Trab halten könnte.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%