Karstadt Erste Einigung bei Tarifverhandlungen

Für die 1800 Karstadt-Mitarbeiter der drei Luxus-Warenhäuser KaDeWe, Alsterhaus und Oberpollinger hat sich die Konzernführung mit der Gewerkschaft Verdi auf einen Tarifvertrag verständigt.

Die Hauptdarsteller in der Kaufhaus-Soap
Karl-Gerhard Eick Quelle: dpa
Nicolas Berggruen Quelle: dpa
Andrew Jennings Quelle: dpa
René Benko Quelle: dpa

Die Karstadt-Führung und Gewerkschaft Verdi haben sich nach Gewerkschaftsangaben auf einen Tarifvertrag für die 1800 Beschäftigen der drei Luxus-Warenhäuser KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München verständigt. Das teilte ein Verdi-Sprecher am Freitag in Berlin mit.

Einzelheiten der in der Nacht erzielten Einigung sollen im Laufe des Tages mitgeteilt werden. Die Verhandlungen für die Beschäftigten der normalen Karstadt-Warenhäuser und der Sporthäuser dauerten dagegen am Freitag noch an. Hier gilt eine Einigung aufgrund der schwierigeren wirtschaftlichen Lage der Häuser als komplizierter. Von Karstadt war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Karstadts Krisen-Chronik

Das Management und die Gewerkschaft sprechen seit Wochen über die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter. Die Arbeitgeber fordern Kürzungen etwa beim Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie längere Arbeitszeiten. Verdi verlangt eine Standort- und Beschäftigungsgarantie sowie die Rückkehr des Konzerns in den Flächentarif.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%