WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Korruptionsverdacht Bundesregierung erwartet von Airbus Kooperation

Nach einer Selbstanzeige wegen Korruptionsverdacht erwarten Airbus schwere Folgen. Das Bundeswirtschaftsministerium will sich nicht zu den laufende Ermittlungen äußern – hat aber klare Erwartungen an den Flugzeugbauer.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der deutsch-französische Flugzeugbauer steht wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck. Quelle: Reuters

Berlin Die Bundesregierung erwartet vom Airbus-Konzern Aufklärung zum Korruptionsverdacht. Die laufenden Ermittlungen wollte das Wirtschaftsministerium am Montag in Berlin auf Anfrage zwar nicht kommentieren. Eine Sprecherin sagte aber: „Grundsätzlich gilt immer: Wenn es Vorwürfe gibt, muss ihnen intensiv nachgegangen werden.“ Das sei auch hier nicht anders. Die Bundesregierung erwarte, dass Airbus „vollumfänglich mit den jeweils zuständigen Behörden kooperiert“.
Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern hat wegen Korruptionsverdachts Selbstanzeige erstattet. Airbus-Chef Tom Enders hat die Belegschaft bereits vor schwerwiegenden Folgen gewarnt.

Deutschland, Frankreich und Spanien halten zusammen eine Sperrminorität an der Airbus-Gruppe. Über die Gesellschaft zur Beteiligungsverwaltung (GZBV) ist Deutschland mit 11,1 Prozent an Airbus beteiligt. Darin haben Bundesländer mit Airbus-Standorten und die Staatsbank KfW ihre Anteile gebündelt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%