Die neue WiWo App Jetzt kostenlos testen
Download Download

Korruptionsverdacht Bundesregierung erwartet von Airbus Kooperation

Nach einer Selbstanzeige wegen Korruptionsverdacht erwarten Airbus schwere Folgen. Das Bundeswirtschaftsministerium will sich nicht zu den laufende Ermittlungen äußern – hat aber klare Erwartungen an den Flugzeugbauer.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der deutsch-französische Flugzeugbauer steht wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck. Quelle: Reuters

Berlin Die Bundesregierung erwartet vom Airbus-Konzern Aufklärung zum Korruptionsverdacht. Die laufenden Ermittlungen wollte das Wirtschaftsministerium am Montag in Berlin auf Anfrage zwar nicht kommentieren. Eine Sprecherin sagte aber: „Grundsätzlich gilt immer: Wenn es Vorwürfe gibt, muss ihnen intensiv nachgegangen werden.“ Das sei auch hier nicht anders. Die Bundesregierung erwarte, dass Airbus „vollumfänglich mit den jeweils zuständigen Behörden kooperiert“.
Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern hat wegen Korruptionsverdachts Selbstanzeige erstattet. Airbus-Chef Tom Enders hat die Belegschaft bereits vor schwerwiegenden Folgen gewarnt.

Deutschland, Frankreich und Spanien halten zusammen eine Sperrminorität an der Airbus-Gruppe. Über die Gesellschaft zur Beteiligungsverwaltung (GZBV) ist Deutschland mit 11,1 Prozent an Airbus beteiligt. Darin haben Bundesländer mit Airbus-Standorten und die Staatsbank KfW ihre Anteile gebündelt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%