WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Kultbrause Bionades Ankunft in der Banalität

Die Bionade-Gründer ziehen sich vollständig aus dem Öko-Brause-Unternehmen zurück. Der Untergang des politisch-korrekten und vollkommen überschätzten "Kultgetränks" im Markenportfolio von Radeberger ist in Reichweite und wäre nicht schade.

Deutschlands Kult-Limonaden
Bionade Quelle: dpa
Orangina Quelle: Jane Mejdahl
Fritz-kola Quelle: Axel Schwenke
Afri Cola Quelle: Pressebild
Sinalco Quelle: Pressebild
VitaCola Quelle: Pressebild
Bluna Quelle: Pressebild

„Die Radeberger Gruppe und die sympathische Marke Bionade aus Ostheim vor der Rhön rücken in Zukunft noch enger zusammen: Peter und Stephan Kowalsky trennen sich von ihrem 30 Prozent Anteil an dem Joint Venture mit der Radeberger Gruppe. Die Gründerfamilie zieht sich mit diesem Schritt aus dem Unternehmen zurück“, teilt die Frankfurter Getränke-Tochter des Bielefelder Oetker-Konzerns heute Morgen mit.

Um es gleich zu sagen: Ich gehöre nicht zu denen, die mit Bionade irgendwelche Emotionen verbinden. Bionade war mir immer schnuppe, und auch nie sympathisch. Und jetzt, wo Bionade endgültig im laut Eigenwerbung „einzigartigen Markenportfolio“ der Radeberger-Gruppe untergeht, muss ich sagen: Na und?

Bionade war ein Trend, eine Modeerscheinung. Und Moden und Trends sind irgendwann zu Ende. Zum Glück. Sonst würden wir heute immer noch mit bunten Sakkos, Minipli oder Schulterpolstern durch die Gegend rennen und Eckes-Edelkirsch trinken.

Symbol für Kommerz und Moral

Seit Jahren schon gingen mir die Heldengeschichten und anschließend der tränenreiche Niedergang der Marke ziemlich auf die Nerven.

Was wurde in diese bitter schmeckende, überteuerte Brause nicht alles hineininterpretiert: Gesund, biologisch, wohlschmeckend. Ein Symbol für urbanen Lebensstil, das Ethik und Luxus, Kommerz und Moral in einer Pulle vereint.

FAQ - Das Kultgetränk Bionade

Ach ja, ein politisch-korrektes Kultgetränk war Bionade natürlich auch, Lebensbegleiter für Lohas, Durstlöscher für eine ganze Generation. „Wo Red Bull biochemisch konkret die Körpersäfte in Wallung bringt, wirkt Bionade eher auf das geistige Zentrum des Verbrauchers. Mentales Wohlbefinden beim Konsum“, sprudelte es aus einem Journalistenkollegen.

Ich kann mich an Zeiten erinnern, als ich im Hochsommer in einer selbsternannten Düsseldorfer-Szene-Kneipe mit hipper Außengastronomie einfach nur eine Sprite, Pepsi oder Fanta zischen wollte. Ging aber nicht. "Trink Bionade!" schrieb das gastronomische Diktat vor. Soll der Wirt sie doch selber trinken!

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%