WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Lebensmittel Oetker auf Magerstufe

Der Umsatz der Lebensmittelsparte wächst 2011 um magere 0,3 Prozent. Ein Grund: Das Geschäft im Ausland schwächelt. Gerade dort will der Mischwarenkonzern seine Investitionen hochfahren.

Oetker: Mageres Wachstum von nur 0,3 Prozent Quelle: dpa

Die schwächelnde Weltwirtschaft und Preissteigerungen bei Rohstoffen haben auch im Lebensmittelgeschäft der Oetker-Gruppe Spuren hinterlassen. Der Umsatz der Konzerntochter Dr. Oetker blieb mit einem leichten Plus von 0,3 Prozent auf 1,95 Millionen Euro nahezu unverändert, wie das Unternehmen am Dienstag in Bielefeld mitteilte.

Im Ausland gingen die Erlöse von Dr. Oetker gegenüber 2010 um 1,2 Prozent zurück. Ein Problem - der Anteil des Auslandsgeschäfts umfasst 65 Prozent des Gesamtumsatzes. Im Inland fuhr die Sparte dagegen einen Zuwachs von 3,3 Prozent ein. Für das laufende Jahr zeigt sich Dr. Oetker optimistisch. Der bisherige Geschäftsverlauf habe den Erwartungen entsprochen, hieß es.

Das Geschäftsjahr sei geprägt gewesen von Spannungen an den Finanzmärkten und erheblichen Preissteigerungen. Dazu kam der Verkauf der Joghurtsparte Onken, der den Umsatz um rund 56 Millionen Euro gedrückt hat. Mit dem Jahresbeginn 2012 sei man insgesamt zufrieden.

Wie Oetker sein Imperium errichtete
Der Todestag des Firmengründers Dr. August Oetker jährt sich am 10. Januar 2018 zum hundertsten Mal. Am 6. Januar 1862 wird der Bäckersohn August Oetker in Obernkirchen nahe dem ostwestfälischen Minden geboren. Der ehrgeizige Apotheker... Quelle: Oetker KG
... versucht es zuerst in Berlin, bevor er am 1. Januar 1891 die Aschoff'sche Apotheke übernimmt. Quelle: Oetker KG
Oetker entwickelt medizinische Weine oder Fußcreme; der wirtschaftliche Erfolg bleibt aber unter den Erwartungen. Dann experimentiert der Bäckersohn... Quelle: Oetker KG
...in einer vier Quadratmeter kleinen Kammer („meine Geheimbutze“) mit Backpulver. Das hatte zwar schon Justus Liebig erfunden. Man konnte es aber nicht längere Zeit lagern – und einen Beigeschmack hatte es auch. Quelle: Oetker KG
Oetker experimentiert so lange, bis er im Jahr 1893 portioniertes Backpulver in Tütchen auf den Markt bringt. Der Clou daran: Er garantiert, dass es genau die richtige Menge Triebmittel für ein Pfund Mehl war. Quelle: Oetker KG
Für die Qualität sollte der Name Dr. Oetker bürgen. Eine der heute bekanntesten Marken Deutschlands war entstanden.
1899 werden schon zwei Millionen Tütchen „Backin“ hergestellt. Quelle: Oetker KG

Ab 2014: Mehr Pizzen auf dem amerikanisachen Markt

Auf den nordamerikanischen Markt möchte Dr. Oetker den Platzhirsch Nestle stärker herausfordern. Oetker werde ein neues Werk für Tiefkühlpizzen in Kanada nahe der US-Grenze errichten und von 2014 an Pizzen ausliefern. Wenn das Werk erfolgreich arbeite, solle die Produktion ausgebaut werden, kündigte der zuständige Oetker-Geschäftsführer Martin Reintjes an.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

„Das Potenzial ist riesig - es handelt sich um den größten Markt für Tiefkühlpizzen weltweit“, betonte er. Dr. Oetker ist bereits seit neun Jahren in Kanada aktiv, seit drei Jahren sammelt das Unternehmen Erfahrungen in den USA. Insgesamt wolle Oetker 2012 zwischen 140 und 150 Millionen Euro investieren - deutlich mehr als die rund 94 Millionen Euro aus dem Jahr 2011. Zudem seien auch Zukäufe möglich, wenn sie zum Geschäft passten, sagte Oetker-Chef Richard Oetker.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%