WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Lieferdienst Delivery Hero zieht sich wieder aus deutschen Städten zurück

Nach dem Verkauf des Deutschland-Geschäfts war das international tätige Unternehmen fast zwei Jahre lange nicht in Deutschland aktiv gewesen. Quelle: dpa

Erst im Sommer war der Essenslieferdienst auf den deutschen Markt zurückgekehrt. Nun gibt Delivery Hero in den meisten Städten wieder auf – nur eine Ausnahme bleibt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nur wenige Monate nach dem Angriff in Deutschland muss der Essenslieferdienst Delivery Hero seine Niederlage eingestehen. Am Mittwoch gab der Konzern überraschend bekannt, das Foodpanda-Geschäft in der Bundesrepublik angesichts der scharfen Konkurrenz durch Lieferando, Wolt, Uber Eats, Flink und Gorillas wieder dicht zu machen. Es sei immer schwieriger geworden, einen „echten Mehrwert“ zu bieten, begründete Firmenchef Niklas Östberg die Entscheidung, die auch den Verkauf des Japan-Geschäfts beinhaltet. Im Mai hatte er noch angekündigt, einen langem Atem in Deutschland haben zu wollen.

Am Aktienmarkt kam der Schritt gut an. Die Titel von Delivery Hero kletterten mehr als fünf Prozent. Seit der Ankündigung des Deutschland-Starts im Juni hatte das Papier 14 Prozent verloren, während der Dax in der Zeit fast unverändert blieb. Für den Lieferando-Eigner Just Eat Takeaway.com, der nun weniger Konkurrenz hat, ging es mehr als vier Prozent nach oben. Nach dem Verkauf des Deutschland-Geschäfts an Just Eat Takeaway.com war das international tätige Unternehmen fast zwei Jahre lange nicht in Deutschland aktiv gewesen. Lieferando hat sich während der Abwesenheit zum klaren Branchenprimus hierzulande gemausert, was Östberg stets ein Dorn im Auge war.

Essenslieferdienste aber auch die rasant wachsenden Liefer-Startups wie Gorillas oder Flink profitieren davon, dass immer mehr Menschen nicht nur Restaurantmahlzeiten bestellen sondern auch Lebensmittel im Netz kaufen und sich schnellstmöglich liefern lassen wollen. Dafür benötigen die Anbieter ein ausgefeiltes Logistiknetz und möglichst viele Fahrer, die meist auf Fahrrädern durch die Städte rasen.

Während allerdings Just Eat Takeaway.com und Delivery Hero am Aktienmarkt notiert sind und regelmäßig Einblick in ihre Geschäfte geben müssen, können Flink und Co. ihr Geld aus den immer größer werdenden Finanzierungsrunden unter dem Radar der Öffentlichkeit einsetzen. Delivery Hero muss sich seit Jahren für seine Verluste verantworten. Allein im vergangenen Jahr stand unter dem Strich ein Fehlbetrag von 1,4 Milliarden Euro. Auch im laufenden Jahr wird Delivery Hero tiefrote Zahlen schreiben

Nun will Delivery Hero nur noch in Berlin ein „Innovationszentrum“ betreiben. Östberg sagte dazu: „Wir sehen uns jetzt mit einer ganz anderen Realität konfrontiert als bei unserem Eintritt in diese Märkte und müssen daher schweren Herzens andere Wachstumsmöglichkeiten mit größerem Potenzial verfolgen.“ Delivery Hero hatte noch Mitte November mit Verweis auf die starke Nachfrage angekündigt, in weitere deutsche Städte expandieren zu wollen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Seit dem Sommer hat sich die Situation in Deutschland allerdings drastisch geändert. Der US-Branchenprimus DoorDash übernahm Wolt für sieben Milliarden Euro und investierte wiederum in Flink, während die Berliner bei Gorillas einstiegen. Zudem liefert Uber Eats verstärkt in Deutschland aus. Experten sagen für das kommende Jahr eine weitere Konsolidierung in dem hart umkämpften Markt voraus, der auch unter dem Mangel an Fahrern leidet.



    Zugleich gab Delivery Hero bekannt, das Japan-Geschäft veräußern zu wollen. In dem ebenfalls hoch umkämpften Markt war der Essenslieferdienst im September 2020 an den Start gegangen. Im Reuters-Interview hatte Östberg damals gesagt: „Wir werden ein größeres Angebot haben und schneller sein als unsere Wettbewerber.“ Nun soll der Verkaufsprozess im ersten Quartal 2022 beginnen.

    Mehr zum Thema: Der Coronaboom bei den Lieferdiensten ebbt ab. Damit wächst der Druck auf Unternehmen wie Delivery Hero, ihre großen Versprechen auch einzulösen. Der Berliner Dax-Konzern setzt dabei auf das Geschäft in Deutschland – und steigt nun beim Zehn-Minuten-Lieferdienst Gorillas ein.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%