Metro-Chef Koch „Verkauf von Galeria Kaufhof war richtige Entscheidung“

Exklusiv
Das Logo von Galeria Kaufhof auf dem Dach einer Filiale. Die Hudson's Bay Company (HBC) hatte Kaufhof übernommen. Quelle: dpa

Metro-Chef Olaf Koch verteidigt den Verkauf der Warenhauskette Galeria Kaufhof an das kanadische Unternehmen HBC. Die Warenhäuser seien seinerzeit in "hervorragender Verfassung" gewesen.

Metro-Chef Olaf Koch verteidigt die vor einem Jahr erfolgte Aufspaltung des Handelsriesen und macht Attacken von Shortsellern für den drastischen Kursrückgang der Aktie mitverantwortlich. Der Düsseldorfer Handelskonzern hatte sich zum 13. Juli 2017 in zwei selbstständige Unternehmen aufgespalten: Den Lebensmittelhändler Metro mit den gleichnamigen Großmärkten und der Supermarktkette Real, sowie den Elektronikanbieter Ceconomy mit den Ladenketten Media Markt und Saturn. Seitdem haben beide Unternehmen deutlich an Börsenwert eingebüßt.

"Die aktuelle Gemengelage ist für Investoren, die auf fallende Kurse setzen, ein gefundenes Fressen", sagte Koch dazu im Interview mit der WirtschaftsWoche. Die Handelsbranche erfahre einen fundamentalen Umbruch. Zudem sei das Unternehmen mit seinem Russland-Engagement stark von der politischen Großwetterlage abhängig. "All das macht die Metro-Aktie bei Shortsellern derzeit offensichtlich recht beliebt", so Koch.

Nun gehe es darum, die Fragezeichen, die momentan über der Aktie hängen, auszuräumen und eine Trendwende im Russland-Geschäft zu erreichen.

Zudem kündigte Koch eine Digitalisierungsoffensive in der Gastronomie an - der wichtigsten Kundengruppe im Großhandel. Bei Metros Supermarkttochter Real will Koch einen Teil der Filialen auf das so genannte Markthallen-Konzept umstellen und auf eine enge Verbindung von Handel und Gastronomie setzen. "Insgesamt glauben wir, dass sich mittelfristig rund 30 unserer deutschlandweit rund 280 Standorte für das Markthallen-Konzept eignen", sagte Koch.

Kritik an seinem Kurs trat Koch entgegen: "Der Weg ist richtig, selbst wenn wir noch nicht am Ziel sind. Diesen Weg gehe ich mit großer Motivation und Überzeugung weiter und habe dafür die Rückendeckung des Aufsichtsrats." Vorstand und Aufsichtsrat seien "in einem engen Austausch über das weitere Vorgehen bei der Metro. Mein Vertrag läuft bis 2022", sagte Koch der WirtschaftsWoche.

Zugleich verteidigte der Manager den Verkauf der Warenhauskette Galeria Kaufhof an das kanadische Unternehmen HBC im Jahr 2015. "Ich stehe zu der Entscheidung, zumal der Verkauf von Kaufhof eine wichtige bilanzielle Voraussetzung für die spätere Aufspaltung des Konzerns war." Die Warenhäuser seien seinerzeit in "hervorragender Verfassung" gewesen. "Galeria Kaufhof war vor dem Verkauf an HBC hochprofitabel und auch online auf einem sehr guten Weg." Aktuell steckt Kaufhof in einer schweren Krise, HBC verhandelt über eine Fusion der Warenhauskette mit dem Wettbewerber Karstadt. Auf die Frage ob Karstadt-Eigner René Benko nicht schon 2015 der bessere Bieter für Kaufhof gewesen wäre, antwortete Koch: "Vor drei Jahren lag uns genau ein belastbares und durchfinanziertes Angebot vor. Dafür haben wir uns damals entschieden, und das wäre heute nicht anders."

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%