Metro Ein radikaler Umbau soll Real retten

Gastronomie statt Tiefkühltristesse – ein neues Konzept soll die angeschlagene Handelskette Real sanieren. Wie die Erfolgsaussichten sind? Offen. Fest steht: Scheitert es, droht der Verkauf.

Fischstände, hier als Simulation, sollen in Real-Märkte einziehen. Quelle: PR

Baulärm und Fetzen eines Sommerhits wehen über den Parkplatz vor dem Real-Markt im Krefelder Stadtteil Oppum. Draußen rollen Bagger über das Gelände, drinnen cruisen elektrische Hebebühnen durch eine leere Halle, in der vor wenigen Wochen noch Käse-, Wurst- und Milchpackungen über die Kassenbänder liefen. Lediglich ein Hinweisschild am improvisierten Eingang lässt erahnen, dass es nicht um Abbruch sondern Aufbruch geht. „Hier entsteht der beste Markt Deutschlands“, ist darauf zu lesen. Es klingt wie eine Kampfansage.

Die größten Lebensmittelhändler Deutschlands

Tatsächlich ist der Umbau in Krefeld Teil eines der gewagtesten – und wohl auch verzweifeltsten – Experimente, die derzeit im deutschen Einzelhandel zu besichtigen sind. Der Markt ist Pilotprojekt für eine große Umbauwelle bei der Warenhauskette.

Gastronomische Angebote sollen massiv ausgebaut werden, Einkäufe für Kunden zu kulinarisch-kalorischen Hindernisparcours avancieren. An Pizza- und Pastaständen, Sushi- und Burgerstationen wird es Spezialitäten geben. Auch eine Weinlounge, eine Kaffeerösterei und eine gläserne Vollbäckerei sollen in Krefeld Einzug halten.

Was Sie im Supermarkt dürfen – und was nicht!
Lollys im Supermarkt Quelle: dpa
Umtausch Quelle: AP
Bruchware Quelle: dpa
Obst und Gemüse Quelle: dpa
Großeinkauf Quelle: dpa
Bezahlen Quelle: dapd
Pfand Quelle: dpa
Aktionsware Quelle: dpa
Einkaufswagen Quelle: dpa

Nach Jahren des Niedergangs probt Real mit dem radikalen Konzeptwechsel den Befreiungsschlag. Bewährt sich der Prototyp, könnte in den kommenden Jahren rund die Hälfte aller 283 Märkte auf das „Food-Lover“ getaufte Gastro-Konzept umstellen.

Intern wird sogar über einen neuen Namen für die umgebauten Filialen nachgedacht. Scheitert die Handelsmetamorphose dagegen, droht der Schlussverkauf. Schließlich ist Real schon seit einer Dekade das Sorgenkind des Düsseldorfer Handelskonzerns Metro. Bei einem Umsatz von 7,7 Milliarden Euro erzielten die Märkte zuletzt eine operative Marge von schlanken 1,14 Prozent. Zu wenig für den Klassenerhalt.

Das sind die Discounter der Zukunft
Lidl mit neuem FilialkonzeptIn Verona in Norditalien betreibt Lidl zwei Filialen, die zum Vorbild für neue Märkte auch in Deutschland werden sollen. Lidl-Chef Sven Seidel betonte im Handelsblatt-Interview, dass das Unternehmen sehr viel von den Erfahrungen im Ausland lernen kann: „Die Innovation kommt daher, dass sich die Zentrale mit den Ländern reibt und die Essenz dessen, was an neuen Erfahrungen gesammelt wird, für das gesamte Unternehmen nutzbar macht.“ Quelle: Lidl
Allein schon auf der Fläche des großzügigen Eingangsbereichs der italienischen Pilot-Märkte hätte man früher fast einen gesamten Discounter gebaut. Quelle: Lidl
Der VerkaufsraumBreite Gänge, der Verzicht auf die abgehängte Decke, warme Farbtöne: In der Filiale will Lidl den Kunden künftig ein „großzügiges Raumgefühl“ geben. Das ist in deutschen Märkten meist noch anders. „Wenn Sie sich so manche Filialen älteren Baujahrs anschauen, dann ist vielerorts schon alles sehr kleinteilig“, räumt auch Lidl-Chef Seidel ein. Quelle: Lidl
Die PräsentationAuch bei der Präsentation der Waren erinnert nicht mehr viel an alte Zeiten, wo Artikel in Kartons auf Paletten standen. Die Kunden erwarten bald noch mehr Markenartikel und hochwertige Frischwaren. Trotzdem wird die Zahl der Artikel auch in Zukunft deutlich unter der der Supermärkte liegen. Quelle: Lidl
Die BackstationenNoch mehr Wert wird künftig auf frische Backwaren gelegt. Nur die Bedientheken wird man auch in Zukunft in einem Lidl vergeblich suchen. In irgendeiner Form muss sich Discount ja noch vom Supermarkt unterscheiden. Quelle: Lidl
Die Kunden-WCsEine überraschende Neuerung: Bei Neu- und größeren Umbauten will Lidl bald auch in deutschen Märkten Toiletten für Kunden anbieten. Quelle: Lidl
Die WickeltischeErleichterung für junge Mütter und Väter: Sogar einen Wickeltisch für die jüngsten Kunden soll es in Zukunft im Discounter geben. Quelle: Lidl
Die PersonalräumeWas Lidl besonders wichtig ist: Auch die Aufenthalts- und Umkleideräume für die Mitarbeiter in den Filialen sollen verbessert werden. In der Vergangenheit war der Discounter wegen schlechter Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen geraten. Mitarbeiter waren heimlich bespitzelt worden. Quelle: Lidl
Pilotmärkte von AldiAuch Aldi Süd testet neue Konzepte, allerdings nicht in Europa, sondern in Australien. Die australischen Konsumenten gelten als anspruchsvoll, aber auch neuen Ideen gegenüber aufgeschlossen. Dies ist der Eingang zum Aldi-Pilotmarkt in Highton in Victoria. Quelle: Landini Associates
Aldi testet „Project Fresh“Aldi hat den Test intern „Project Fresh“ genannt. Den Schwerpunkt legt der Discounter entsprechend auf frisches Obst und Gemüse, das in hölzernen Regalen wie auf einem Bauernmarkt präsentiert wird. Für die Gestaltung des Innenraums verantwortlich war das Designbüro Landini Associates. Quelle: Landini Associates
Abkehr vom HarddiscountAuch Aldi setzt in Australien auf breite Gänge und warme Farben. Was wohl die die Brüder Karl und Theo Albrecht dazu gesagt hätten? Von ihrem ursprünglichen Discount-Prinzip ist nicht mehr viel geblieben. Quelle: Landini Associates
Neue Aldi-ProdukteNicht nur optisch verändern sich die Discounter: Produkte, die man früher nur im Feinkostgeschäft bekam, mischen sich mehr und mehr ins Angebot. Aldi wird damit zu einem immer härteren Konkurrenten der etablierten australischen Supermarktketten Coles und Woolworths. Quelle: Landini Associates
Der Öko-TouchJute-Taschen verbreiten in den Pilot-Märkten gar einen Hauch von Bioladen. Aber eins soll sich nicht verändern: Die niedrigen Preise werden bleiben, betont eine Aldi-Sprecherin. Quelle: Landini Associates

Vor wenigen Wochen, als Gespräche mit der Gewerkschaft Verdi stockten, wurde bereits über einen Verkauf von Real spekuliert. Am Ende einigten sich die Parteien auf eine Art Sanierungstarifvertrag: Die Personalkosten sinken, dafür nimmt Metro in den kommenden Jahren insgesamt eine Milliarde Euro in die Hand, um das Unternehmen wieder flott zu kriegen. „Das ist die letzte Chance“, heißt es im Konzernumfeld. Floppt das Konzept, dürften auch die beiden Mitte April zu Real-Chefs beförderten Manager Henning Gieseke und Patrick Müller-Sarmiento massiv unter Druck geraten.

Wie Feldherren stehen beide Mitte Juli in der Düsseldorfer Metro-Zentrale vor einem großformatigen Lageplan des Pilotmarktes. Müller-Sarmiento schwärmt von Tomahawk-Steaks und Stockfisch und zeichnet auf der Skizze die Laufwege der Kunden nach. „Unser Ziel ist es“, sagt Müller-Sarmiento, „dass sich die Leute auf den Weg machen, um gezielt bei Real einzukaufen.“

Dabei setzen die Manager auf ein Ernährungsdilemma. Viele Menschen würden sich zwar gerne gesünder und bewusster ernähren, haben aber keine Zeit selbst zu kochen. Real will ihnen mit frischen Produkten helfen, die direkt im Markt zubereitet werden. Das Kalkül dahinter: „Für uns steigt die Wertschöpfung“, sagt Gieseke. „Für eine zubereitete Mahlzeit können sie insgesamt eine höhere Spanne nehmen, als wenn sie nur Lebensmittel verkaufen.“

Zugleich soll der Umbau zum Snack- und Schlemmerdorado jene Kunden nicht verschrecken, die ihren Groß- und Wochenendeinkauf wie bisher zügig erledigen wollen. Es werde sogar „Preissenkungen im Standardsortiment geben“, kündigt Gieseke an. Kann der Spagat gelingen?

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%