WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Metro Group Wie es nach der Aufspaltung weitergeht

Seite 2/2

Welche Aktie mehr Potenzial hat


Was verspricht sich Metro von der Aufspaltung?
Das Unternehmen sieht so gut wie keine Synergien zwischen den beiden Geschäftsbereichen. Nach der Trennung könnte sich das Management stärker auf das jeweilige Geschäftsmodell fokussieren und hätte eine höhere Flexibilität. Das bedeutet auch, dass man für beide Unternehmen eine klarere Investmentthese formulieren kann, was möglicherweise zu einer besseren Entwicklung der Aktienkurse führen könnte. Störend hat sich auf das Image der Metro-Aktie jedoch auch immer wieder der Streit mit dem Investor Erich Kellerhals ausgewirkt. Er hält knapp 22 Prozent der Anteile an Media-Markt-Saturn und hat dort weitgehende Vetorechte. Künftig hat er keinen Einfluss mehr auf die neue Metro AG. Auch bei Ceconomy könnte sein Einfluss schwinden, wenn neue Geschäftsbereiche außerhalb von Media-Markt-Saturn unter dem Dach der AG angesiedelt werden.

Welche Aktie bekommt die bessere Mitgift?
Die Equinet Bank schreibt in einer Studie, dass die neue Metro AG nach ihrer Einschätzung nach der Aufspaltung rund 75 Prozent des Wertes auf sich vereinigt und eine höhere Bewertung erzielt. Dafür spricht auch, dass die neue Metro AG das komplette Immobilienvermögen bekommt. Zum Ausgleich jedoch erhält die Ceconomy zehn Prozent der Aktien der neuen Metro zur Stärkung ihrer Kapitalbasis. Einen zumindest kurzfristigen Vorteil hat Ceconomy dadurch, dass sie erst mal im MDax bleibt.

Welches Zukunftspotenzial haben die beiden Unternehmen?
Ceconomy hat mit dem Geschäftsfeld Elektronikhandel die deutlich härtere Konkurrenz. Insbesondere der wachsende Onlinehandel mit dem Branchenprimus Amazon bedeutet eine große Herausforderung. Andererseits steht dieser Markt vor einer Konsolidierung, was Fantasie in den Aktienkurs bringen könnte. Denn Analysten spekulieren, dass entweder Ceconomy selber Übernahmekandidat sein könnte oder aber einen Wettbewerber übernimmt. Gehandelt wird dabei immer wieder der britische Händler Dixons.

Die neue Metro AG hat mit ihrem Großhandelsgeschäft ein etwas stärkeres Alleinstellungsmerkmal. Ausgebaut wird dort der Lieferservice, dem großes Potenzial zugeschrieben wird. Damit will Metro sich noch stärker von Einzelhändlern wie Aldi und Lidl abgrenzen, die ihr Unternehmenskunden abspenstig machen. Problematisch dagegen ist die Supermarktkette Real, deren Zukunft unklar ist.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%