WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Milliardendeal im Handel Walmart kauft Flipkart – Indiens bislang größte Übernahme startet mit einem Fauxpas

Der US-Einzelhandelskonzern Walmart sagt Amazon in Indien mit der Milliardeninvestition in das indische E-Commerce-Portal Flipkart den Kampf an.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Bangalore/Kochi Die größte Firmenzukauf eines ausländischen Investors in Indien ist offenbar besiegelt: Der amerikanische Einzelhandelskonzern Walmart übernimmt das indische E-Commerce-Portal Flipkart. Das bestätigte Masayoshi Son, der Chef des japanischen Konzerns Softbank, der bisher Anteilseigner von Flipkart war.

Auf der Jahresbilanzpressekonferenz seines Konzerns feierte er den Verkauf als einen wichtigen Erfolg für seinen Softbank Vision Fund, den größten Technikinvestmentfonds der Welt. Vor wenigen Monaten habe der Fund 2,5 Milliarden Dollar in den indischen Online-Händler investiert. Nun würde der für vier Milliarden Dollar verkauft. Die Wertsteigerung hält Son für einen guten Ertrag. 

Die Bestätigung dürfte vor allem in den USA aber als Fauxpas gewertet werden. Denn offiziell will Walmart die Übernahme erst im Laufe des Tages bekanntgeben, berichteten indische Medien. Ein Mitarbeiter hatte den Softbank-Chef nach der Pressekonferenz über seinen Fehltritt informiert.

Dabei geht es um ein Milliardengeschäft: Für einen Anteil von mehr als 70 Prozent an Flipkart, gibt Walmart demnach rund 15 Milliarden US-Dollar aus. Es ist der größte Zukauf, den das Unternehmen jemals getätigt hat. Der amerikanische Einzelhändler wettet damit darauf, vom schnellsten wachsenden großen E-Commerce-Markt der Welt profitieren zu können – und positioniert sich auf dem Subkontinent als direkter Konkurrent von Amazon.

Flipkart und Amazon lieferten sich in den vergangenen Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Marktführerschaft im indischen Online-Handel. Laut dem Marktforschungsunternehmen Forrester kam Amazon im vergangenen Jahr auf einen Marktanteil von 31,1 Prozent, Flipkart erreichte 31,9 Prozent. Etwas klarer ist der Abstand, wenn man Flipkarts weitere Marken – die Portale Myntra und Jabong,das früher zu Rocket Internet gehörte – dazu zählt. Dann kommt das Unternehmen auf rund 40 Prozent.

Als neuer Mehrheitseigentümer von Flipkart bekommt Walmart nun eine dominante Rolle in einem der vielversprechendsten E-Commerce-Märkte der Welt: Beobachter erwarten, dass Indien mit seinen 1,3 Milliarden  Einwohnern inen kommenden Jahren einen ähnlichen Boom im Online-Handel erleben könnte wie im vergangenen Jahrzehnt China.

Verglichen mit den Umsätzen dort steht Indien noch ganz am Anfang: Während die Inder im vergangenen Jahr 20 Milliarden Dollar für Einkäufe im Internet ausgaben, machen Chinesen derzeit laut Forrester rund eine Billion Dollar beim Online-Shoppen locker locker. Analysten glauben jedoch, dass Indien schnell nachziehen könnte. Ein Report der Investmentbank Morgan Stanley geht davon aus, sich die indischen E-Commerce-Umsätze bis 2026 auf 200 Milliarden Dollar verzehnfachen werden.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%