WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Modeindustrie H&M-Secondhand-Tochter Sellpy expandiert

Der Secondhand-Handel ist eines der am schnellsten wachsenden Marktsegmente in der Modeindustrie. Die H&M Tochter Sellpy expandiert in 20 weitere EU-Länder.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Inzwischen hat die Textilkette mehr als 20 Millionen Euro in das Start-up investiert und hält 70 Prozent an Sellpy. Quelle: AP

Auf der Suche nach zusätzlichem Geschäft setzt der schwedische Texilhändler H&M mit seiner Second-Hand-Tochter Sellpy auf den Trend zu nachhaltiger Kleidung. Sellpy will in 20 neue europäische Länder expandieren, wie der Online-Händler am Montag mitteilte. Die Firma wird damit insgesamt in 24 Märkten tätig sein.

Das 2014 gegründete Start-up ist seit Juni 2020 in Deutschland und seit Anfang 2021 in den Niederlanden und Österreich aktiv. „Jedes aus zweiter Hand gekaufte Kleidungsstück spart Ressourcen für unseren Planeten“, sagte Gustav Wessman, bei Sellpy für die Expansion zuständig.

Der Secondhand-Handel sei eines der am schnellsten wachsenden Marktsegmente in der Modeindustrie. „Die Nachfrage in unseren neuen Märkten steigt schnell.“ Zudem habe Sellpy Zugang zu einem H&M-Lager in Polen und bekomme Unterstützung des Mutterkonzerns rund um Vertrieb und Qualitätskontrolle. Sellpy wickelt den gesamten Verkaufsprozess ab, von der Abholung der Ware bei den Verkäufern zu Hause über das Fotografieren der Produkte bis hin zum Verkauf und Versand.

Nach einigen harten Jahren mit rückläufigen Umsätzen ist H&M auf der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen. Der schwedische Moderiese stieg 2015 bei Sellpy ein; inzwischen hat die Textilkette mehr als 20 Millionen Euro in das Start-up investiert und hält 70 Prozent an Sellpy. Nach Angaben des Online-Händlers sind bislang mehr als neun Millionen Kleidungsstücke über seine Plattform verkauft worden.

Wiederverkaufsportale für gebrauchte Bekleidung, sogenannte Reseller, profitieren weltweit vom aktuellen Nachhaltigkeits-Boom, da Konsumenten immer stärker auf die Herkunft ihrer Kleider achten. So hat sich etwa der litauische Konkurrent Vinted Mitte des Monats in einer Finanzierungsrunde 250 Millionen Euro von Investoren gesichert, um sein Geschäft weiter auszubauen zu können. 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%