Modekonzern Escada findet keinen Nachfolger für Sälzer

Exklusiv

Das Luxus-Modehaus Escada hat nach Informationen der WirtschaftsWoche immer noch keinen Nachfolger für den inzwischen ausgeschiedenen Unternehmenschef Bruno Sälzer gefunden.

Der ehemalige Unternehmenschef von Escada, Bruno Sälzer Quelle: dpa

Sälzer hatte bereits im Februar angekündigt, seinen Ende November auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen und beginnt am 1. Dezember als Chef beim Modelabel Bench. Inzwischen hat er seinen Schreibtisch in der Zentrale bei München geräumt.

Escada-Eignerin Megha Mittal, die das Unternehmen 2009 aus der Insolvenz herausgekauft hatte, sucht seit Monaten nach einem neuen Unternehmenschef, ist aber offenbar noch nicht fündig geworden. Bei Escada war niemand für einen Kommentar zu erreichen.

Kommissarisch wird Escada derzeit von Jörg Wahlers geführt, der für Finanzen und das operative Geschäft bei Escada zuständig ist. Er sitzt seit Mai 2014 im Escada-Vorstand und kam vom Keramikhersteller Villeroy & Boch. Anders als Sälzer gilt er aber nicht als Modeexperte. Am Sitz des Unternehmens breiteten sich Unruhe und Unsicherheit über den künftigen Kurs aus, heißt es in Branchenkreisen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%