WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Online-Händler Analyst: Amazon muss wegen Handelsstreit Preise in den USA anheben

Um bis zu 2,6 Prozent muss der US-Konzern die Preise erhöhen, um die Folgen neuer Zölle auszugleichen. Sie betreffen vor allem Schuhe und Bildschirme.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Online-Händler muss nach Schätzungen der Bank of America Merrill Lynch seine Preise in den USA im Schnitt um 2,1 bis 2,6 Prozent anheben, um die Folgen der neuen Zölle auf chinesische Waren wettzumachen. Es gelte aber weiter eine Kaufempfehlung für die Amazon-Aktie, hieß es in einer Analystenstudie des Geldhauses vom 3. September.

Im Handelsstreit zwischen den USA und China waren zum Monatswechsel weitere Sonderzölle in Kraft getreten. Die neuen US-Zölle auf chinesische Importe betreffen unter anderem Schuhe und Flachbildschirme.

Mehr: Fußball in Mexiko, Baseball in den USA, Kricket in Indien: Amazon will künftig Livesport übertragen und verhandelt weltweit über die Rechte. Auch die Bundesliga hat der Online-Händler im Visier. Er verfolgt mehrere Ziele.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%