WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Online-Modehändler Zwei Zahlen, auf die Sie bei Zalando achten sollten

Am heutigen Donnerstag legt Zalando seine Jahresbilanz vor. Mehr als auf Umsatz und Gewinn sollten Anleger auf zwei wichtige Zahlen achten.

Zalando: Zwei Zahlen, auf die Sie in der Bilanz achten sollten Quelle: dpa

DüsseldorfDer Berliner Online-Händler Zalando verfolgt seit Jahren einen steilen Wachstumskurs und hat sich vom Schuhversender (Slogan: „Schrei vor Glück“) zu einem großen Modehaus entwickelt. Seit Jahren wächst der Umsatz stets um mehr als 20 Prozent. Solange das Wachstumstempo so hoch bleibt, sind Analysten und Aktionäre zufrieden.

Bereits im Januar hatte Co-CEO Rubin Ritter erklärt: „Im Jahr 2017 sind wir wie angekündigt weiter profitabel gewachsen und diesen Weg werden wir auch im Jahr 2018 und darüber hinaus weiter voranschreiten.“ Er hat damals aber nur eine Bandbreite für das Umsatzwachstum von 4,48 bis 4,50 Milliarden Euro angegeben.

Wichtiger ist aber, wie hoch der Aufwand ist, um bestehende Kunden zu halten oder neue zu gewinnen. In der Vergangenheit war es Zalando gelungen, den Anteil der Marketingkosten am Umsatz jedes Jahr zu senken. In den ersten neun Monaten des vergangenen Geschäftsjahres verringerte sich dieser Wert von 10,3 auf 8,5 Prozent. Es wird sich zeigen, ob Zalando diesen Wert auch im Gesamtjahr weiter senken konnte.

Dagegen dürfte das Verhältnis der sogenannten Fulfillment-Kosten im Verhältnis zum Umsatz im vergangenen Jahr gestiegen sein. Damit die Kunden ihre T-Shirts und Schuhe schneller erhalten, investiert Zalando viel Geld in Logistikzentren oder auch in neue Dienste wie das Abholen von Retouren. Das ist aufwendig und teuer.

Das ist solange wirtschaftlich sinnvoll, wie die Zahl der aktiven Kunden und die Anzahl der Bestellungen weiter deutlich steigt. In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres stieg dieser Wert von 24,2 auf 27,2 Prozent. Gleichzeitig kletterte die Zahl der aktiven Kunden von 19,2 auf 22,2 Millionen. Und die Bestellungen bei Zalando erhöhten sich von 16,4 auf 22,5 Millionen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%