WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Online-Modehandel Zalando verbündet sich mit Modefirmen im Wettbewerb Amazon

Um Abstand zu seinem Verfolger Amazon zu gewinnen, setzt der Online-Modelhändler Zalando nun auf Partnerschaften mit Modefirmen. Die zusätzlichen Einnahmen sollen Zalando zu einem finanziellen Vorsprung verhelfen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Zalando verbündet sich mit Modefirmen im Wettbewerb mit Amazon Quelle: Reuters

Berlin
Zalando setzt im Abwehrkampf gegen Amazon verstärkt auf höhere Einnahmen durch eine engere Zusammenarbeit mit Modefirmen wie Adidas und Nike. „Zalando erhält für jede Bestellung im Rahmen des Partnerprogramms eine Provision. Das ist zusätzlicher Umsatz für uns, den wir sonst gar nicht gehabt hätten, weil das Geschäft nicht zustande gekommen wäre“, sagte Carsten Keller, der bei Zalando für das sogenannte Partnerprogramm verantwortlich ist, im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Dabei können Modefirmen ihre Kleidung auf eigenen Markenseiten anbieten und einspringen, wenn bei Zalando selbst bestimmte Kleidungsstücke ausverkauft sind. Adidas und Co. übernehmen auch die Zustellung. Im Gegenzug bekommen die Partner Zugriff auf umfangreiche Kundendaten. „Sie haben die Zügel in der Hand. Sie haben die Kontrolle über das Sortiment, die Preise und wie ihre Marken präsentiert werden“, sagte der Manager, der 2016 von der Beratungsfirma McKinsey zum Berliner MDax-Konzern kam.

Das Unternehmen hofft, dass die Kooperationen mit Modefirmen dabei helfen, das Langzeit-Ziel von einer operativen Marge von zehn Prozent zu erreichen. Davon ist man derzeit noch weit entfernt. Erst im November senkte Zalando nach einem enttäuschenden Start in die Herbstsaison sein Margenziel auf „leicht unter fünf Prozent“ für das laufende Jahr. Derzeit macht das Partnerprogramm weniger als zehn Prozent des GMV, also der Geldsumme, die auf der Handelsplattform umgesetzt wird, aus. „Das Partnerprogramm wächst mit hoher Geschwindigkeit. Wir haben es in den letzten zwölf Monaten verdoppelt“, sagte Keller. Bisher scheint das Geschäft für beide Seiten aufzugehen: Adidas sagte auf Anfrage, dass die Partnerschaft für gutes Wachstum sorgt.

Zalando - Europas größter Online-Modehändler mit mehr als 22 Millionen Kunden - geht es darum, Amazon dauerhaft auf Armlänge zu halten. Der US-Konzern drängt seit einiger Zeit massiv ins Modegeschäft. Analysten sind zuversichtlich, dass dies gelingen kann. „In Europa ist es nicht so, dass an Amazon kein Weg vorbeiführt. Es gibt eine starke Alternative und das ist der Modespezialist Zalando“, sagte Macquarie-Analyst Andreas Inderst.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%